Tierquälerei 50 Krokodile am Londoner Flughafen sichergestellt

In zu kleinen Transportboxen wurden Dutzende Krokodile nach Großbritannien gebracht. Ein Tier starb bereits an den Folgen der Reisestrapazen. Sie sollten an einen Zuchtbetrieb geliefert werden.
Junges Krokodil (Symbolbild)

Junges Krokodil (Symbolbild)

Foto: WILL BURGESS/ REUTERS

Die Reptilien waren jeweils zu zehnt in Boxen eingesperrt, in denen eigentlich nur Platz für vier von ihnen gewesen wäre: So sind insgesamt 50 lebende Krokodile in Großbritannien angekommen. Ermittler entdeckten die in fünf Transportboxen eingepferchten, erst einjährigen Tiere am Londoner Flughafen Heathrow.

Wegen der beengten Verhältnisse in den Boxen hätten sich die Jungtiere während des Flugs von Malaysia nach Großbritannien Ende April gegenseitig angegriffen, sagte der Leiter der Polizeieinheit zur Überwachung des Artenschutzkabkommens Cites am Flughafen Heathrow, Grant Miller. "Es ist einfach nicht hinnehmbar, dass Reptilien auf diese Weise transportiert werden."

Empfohlener externer Inhalt
An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Twitter, der den Artikel ergänzt und von der Redaktion empfohlen wird. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen und wieder ausblenden.
Externer Inhalt

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung.

Die Krokodile sollten an einen Zuchtbetrieb in Cambridgeshire im Osten Englands geliefert werden. Eines der Tiere starb inzwischen, für die anderen soll ein neues Zuhause gefunden werden. Die Polizeiaktion soll eine Warnung an diejenigen sein, die Wildtiere solchen Bedingungen aussetzen wollten, sagte Miller.

vks/AFP
Die Wiedergabe wurde unterbrochen.