Kurioses Syndrom US-Bürgerin spricht nach OP mit britischem Akzent

Eine Frau aus dem US-Bundesstaat Oregon spricht seit einer schweren Zahn-Extraktion nur noch mit britischem Akzent. Die Frau ist verwirrt, ihr Umfeld auch. Leidet sie unter dem extrem seltenen "Fremdsprachen-Akzent-Syndrom"?


Salem - Im November 2009 unterzog sich Karen Butler einer Operation, bei der mehrere Zähne entfernt und durch eine Prothese ersetzt wurden. Danach war die Steuerberaterin aus Toledo im US-Bundesstaat Oregon irgendwie verändert. Nein, die Dame litt nicht an einer feuchten Aussprache auf Grund des Zahnverlustes. Sie hatte vielmehr ein veritables Problem mit ihrem Akzent.

Butler sprach nicht mehr das Englisch, das sie seit ihrer Kindheit sprach. Nein, sie klang für heimische Ohren plötzlich "irgendwie europäisch", sie sprach ihre Muttersprache mit einer Diktion, die die einen als osteuropäisch, die anderen als schwedisch oder britisch bezeichneten.

"Es ist ja nichts Schlimmes, einen ausländischen Akzent zu haben", sagt die 56-jährige, die seit 55 Jahren in Oregon lebt. "Ich fühle mich innerlich kein bisschen verändert. Ich bin dieselbe wie vorher." Dennoch fragte sie sich nach dem Ursprung des Phänomens - und stieß im Internet auf Antworten.

Die eigene Recherche legte nahe, dass sie unter dem "Fremdsprachen-Akzent-Syndrom" leidet, einer neurologischen Erkrankung, die in sehr seltenen Fällen nach einem Schlaganfall, einem Schädel-Hirn-Trauma oder aber auch heftigen Migräne-Anfällen auftritt.

Nur wenige Dutzend Fälle sind dokumentiert. Dr. Helmi Lutsep, Neurologie-Professor an der Universität von Oregon, bestätigt die Existenz dieses Syndroms. "Wir wissen nicht genau, wie oder warum es passiert, es wirkt sich auf den Sprachrhythmus aus", erklärt er. "Ich bin absolut davon überzeugt, dass es ein reales Phänomen ist. Die Leute spielen nichts vor."

Butler ist sich sicher, dass sie weder einen Schlaganfall noch ein Hirntrauma erlitten hat. Dass sie keine Gewissheit hat, liegt am amerikanischen Gesundheitssystem: Sie hat sich zwar bemüht, eine Untersuchung ihres Gehirns zu bekommen, ihre Krankenversicherung will aber die Kosten nicht übernehmen.

Ein schwacher Trost: Das Phänomen machte Butler zur Mediensensation. Erst berichteten örtliche Medien über ihren Fall, schließlich wurde sie zur "Today"-Fernsehshow nach New York geflogen - es war das erste Mal, dass sie die Metropole besuchte.

Tami Abdollah, dapd

Mehr zum Thema


insgesamt 14 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
Pepito_Sbazzagutti 06.06.2011
1. ....
Vielleicht kann die Dame jetzt Geld mit dem Verlesen von Loriots "englischer Ansage" verdienen: "Auf dem Landsitz North Cothelstone Hall von Lord und Lady Hesketh-Fortescue befinden sich außer dem jüngsten Sohn Meredith auch die Cousinen Priscilla und Gwyneth Molesworth aus den benachbarten Ortschaften Nether Addlethorpe und Middle Fritham...." :-)
Progressor 06.06.2011
2. Witz
Ein Berliner möchte gerne Ostfriese werden und spricht einen Professor darauf an. "Ja," sagt der, "das kann man machen, allerdings muss ich Ihnen dafür die Hälfte des Gehirns entfernen." Der Berliner willigt ein und ein paar Tage nach der Operation kommt der Professor zu ihm ans Krankenbett. "Ich habe eine schlechte Nachricht für Sie" sagt der Professor, "ich habe versehentlich 3/4 des Gehirns entnommen." "Jo mei" meint der Berliner darauf hin, "dös macht fei goa nix."
cashcow 06.06.2011
3. Habe vergessen, einen Titel anzugeben, sorry!
Zitat von sysopEine Frau aus dem US-Bundesstaat Oregon spricht seit einer schweren Zahn-Extraktion nur noch mit britischem Akzent. Die Frau ist verwirrt, ihr Umfeld auch. Leidet sie unter dem extrem seltenen "Fremdsprachen-Akzent-Syndrom"? http://www.spiegel.de/panorama/gesellschaft/0,1518,766968,00.html
Der Spötter fragt: Haben die jetzt was kaputtgemacht oder repariert?
barlog 06.06.2011
4. titel
Zitat von sysopEine Frau aus dem US-Bundesstaat Oregon spricht seit einer schweren Zahn-Extraktion nur noch mit britischem Akzent. Die Frau ist verwirrt, ihr Umfeld auch. Leidet sie unter dem extrem seltenen "Fremdsprachen-Akzent-Syndrom"? http://www.spiegel.de/panorama/gesellschaft/0,1518,766968,00.html
Das ist für die Dame in Oregon vermutlich weniger tragisch, als wenn sie Texanerin wäre: 2006 gaben 832.445 Einwohner Oregons an, deutsche Vorfahren zu haben. Mit 22,5 % Anteil an der Gesamtbevölkerung stellen die Deutschstämmigen damit die mit weitem Abstand stärkste Bevölkerungsgruppe des Bundesstaates dar. Es folgen die Gruppen der Englisch- (13,9 %), Irisch- (13,1 %), Amerikanisch- (5,5 %) und Norwegischstämmigen (4,0 %). (Quelle: Wiki) Obwohl sie dort zur besseren Kommunikation lediglich eine Kartoffel in den Mund nehmen müsste . . ...
dango 06.06.2011
5. .
Zitat von cashcowDer Spötter fragt: Haben die jetzt was kaputtgemacht oder repariert?
Man könnte auch andersherum sagen: Damit wäre bewiesen, dass der britische Akzent eine Krankheit ist ! ;-)
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2011
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.