Vom Aussterben bedrohte Tiere New Yorker hielt Haie im Keller

In seinem Kellerpool ließ ein 38-Jähriger mehrere Sandbankhaie schwimmen. Er betrieb Handel mit den gefährdeten Tieren - drei wurden tot gefunden.

Sandbankhaie (Archivfoto)
REUTERS / Hugh Gentry

Sandbankhaie (Archivfoto)


Ein 38-jähriger US-Amerikaner hat in seinem Keller mehrere Haie gehalten. Die Staatsanwaltschaft hält Joshua Seguine für schuldig, in seinem Haus Schwarzhandel mit den wilden Tieren betrieben zu haben. Das Gerichtsurteil soll im September fallen.

Der Fall ereignete sich in dem 15.000-Einwohner-Ort LaGrange im Norden des Bundestaats New York. Der Mann wurde von Polizeibeamten im Juli 2017 in Georgia auf der Straße angehalten, als er in seinem Truck gerade fünf Haie transportierte. Seguine bot die Tiere unter dem Namen Aquatic Apex Life im Internet an, wie Ermittlungen ergaben.

Im Haus fanden die Beamten einen Pool mit einem Durchmesser von 5,7 Metern. Darin befanden sich sieben bis zu 1,20 Meter große Sandbankhaie - die Spezies ist vom Aussterben bedroht. Überdies wurden drei tote Haie gefunden.

Die geretteten Tiere befinden sich nun im New York Aquarium in Coney Island, New York City. Einem neuen WWF-Bericht zufolge sind allein im Mittelmeer 53 Prozent aller Hai- und Rochenarten bedroht. Weltweit sind es demnach 17 Prozent.

tin/AP/AFP

Mehr zum Thema


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.