London Bürgermeister stoppt sexualisierte Werbung im Nahverkehr

Londons neuer Bürgermeister verbietet sexualisierte Reklame in Bussen und U-Bahnen. Als Vater von zwei Teenagern wisse er, warum das wichtig sei, sagt Sadiq Khan.
Werbekampagne von Protein World: Hast du eine Strandfigur?

Werbekampagne von Protein World: Hast du eine Strandfigur?

Foto: Protein World

Schauen Sie in der U-Bahn auch auf Plakate mit Models, deren Maße so gar nicht ihren entsprechen? In London ist damit jetzt Schluss. Als eine seiner ersten Amtshandlungen hat der neue Bürgermeister Sadiq Khan allzu offenherzige und sexualisierte Werbung im öffentlichen Nahverkehr verboten. Die Regel soll ab 1. Juli gelten.

"Als Vater von zwei Teenagern bin ich zutiefst besorgt über eine Art von Werbung, die Menschen, insbesondere Frauen, erniedrigen kann, sodass sie sich für ihre Körper schämen", sagte Khan einer Mitteilung zufolge . "Es ist höchste Zeit, dass es zu einem Ende kommt."

Bereits vor Wochen hatte eine Firma ihre Plakate für Proteinpulver aus der U-Bahn entfernen müssen. Die Werbekontrollbehörde ASA leitete Untersuchungen gegen die Kampagne ein, die auf Plakaten eine leicht bekleidete, schlanke Frau im Bikini zeigten und fragten: "Are You Beach Body Ready?" ("Hast du schon eine Strandfigur?").

Sadiq Khan ärgert sich über solche Slogans. "Niemand sollte sich mit unrealistischen Erwartungen bezüglich seines Körpers gedrängt fühlen, während er U-Bahn oder Bus fährt", sagte Khan nun. "Ich möchte der Werbewirtschaft hierzu ein klares Signal geben."

Empfohlener externer Inhalt
An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Twitter, der den Artikel ergänzt und von der Redaktion empfohlen wird. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen und wieder ausblenden.
Externer Inhalt

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung.

Wie Khan hatten bereits zahlreiche Kritiker argumentiert, die Werbung sei sexistisch und stufe Frauen zum Objekt herab. Viele Menschen würden sich angesichts der Plakate physisch minderwertig fühlen, sagte Charlotte Baring, die eine Onlinepetition für die Entfernung der Plakate gestartet hatte. Bei der ASA gingen nach eigenen Angaben 360 Beschwerden ein. Immer mehr Plakate des Herstellers wurden verunstaltet und landeten als Foto in sozialen Medien.

Graeme Craig, bei den Verkehrsbetrieben verantwortlich für die Werbung in Bussen und Bahnen, zeigte Verständnis für das kommende Verbot. "Anders als im Fernsehen, im Internet oder bei Printmedien können unsere Kunden nicht umschalten oder weiterblättern, wenn sie sich von einer Anzeige belästigt fühlen", sagte er. Er wünsche sich Werbung, die Menschen mit dem Netzwerk verbindet.

Londons Bürgermeister Sadiq Khan

Londons Bürgermeister Sadiq Khan

Foto: Carl Court/ Getty Images
apr
Die Wiedergabe wurde unterbrochen.