190-Millionen-Euro-Gewinner Flucht vor Schnorrern

Adrian und Gillian Bayford haben 190 Millionen Euro im Lotto gewonnen - nur zwei Wochen später stand der Brite wieder in seinem kleinen Laden, verkaufte CDs und Instrumente. Doch dann kamen die Schnorrer. Und Adrians Plan scheiterte.

AFP

London - Man sah ihnen das Glück an: Adrian und Gillian Bayford aus dem ostenglischen Suffolk hatten in der Lotterie 190 Millionen Euro gewonnen, auf Fotos versprühten sie Sekt, posierten strahlend mit einem Scheck im Riesenformat und drückten sich Küsschen auf die Wangen. Ihren Plattenladen wollten sie weiter betreiben. Zwei Wochen nach dem Gewinn stand Adrian wieder hinter seinem Verkaufstresen.

Doch vier Monate später ist damit nun Schluss, das "Suffolk Musik Centre" in Haverhill ist geschlossen. Am Ende waren es einfach zu viele Schnorrer gewesen, wie "Daily Mail" berichtet. "Adrian bekam viele traurige Geschichten zu hören von Leuten, die es nur auf sein Geld abgesehen hatten", sagte der Inhaber eines nahegelegenen Geschäfts der Zeitung. In jeder Stadt gebe es Idioten, einige von ihnen seien fies zu Adrian gewesen, als dieser sie abgewiesen habe.

Inzwischen steht der Laden leer, die Regale sind ausgeräumt, die Platten und Musikinstrumente gingen bei einem Sonderverkauf Mitte Dezember über den Tresen. Adrian Bayford, 41, will ein neues Geschäft aufmachen, wie es auf einem Zettel im Ladenfenster heißt. Er plane, Musikinstrumente zu verkaufen und zu reparieren.

Ihren Lottoschein haben die Bayfords eigenen Angaben zufolge gekauft, weil sie Geld brauchten. Das Glück kam dann mit der Zahlenkombination 11, 17, 21, 48, 50 dazu die Sonderzahlen 9 und 10. Von dem Geld gönnten sie sich eine Reise nach Schottland. Und eine Sieben-Millionen-Euro-Villa.

aar



insgesamt 40 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
janne2109 07.01.2013
1. !!
tja so sind die Menschen und niemand schämt sich, leider leider leider
quengelbengel 07.01.2013
2. ...was für ein heuchlerischer Unfug...
Das System Lotterie als solches ist schlichtes Glücksspiel und in keiner Hinsicht notwendig. Profitieren tun die Lottoshops und die Lottozentralen. Dann noch so tun, als wäre es nicht in ordnung jemandem zu sagen: 190 Mio. sind so viel Asche: "Kannste mir nicht einfach was davon abgeben" - ist ehrlicher als viele andere Tätigkeiten, bei denen sich die Leute das Geld aus der Tasche leiern. Ich habe kein Mitgefühl für die armen Lottogewinner übrig.
Hagbard 07.01.2013
3.
Vor 15 Jahren hat ein Bekannter eine vergleichsweise überschaubare (für ihn jedoch ganz erhebliche) Summe gewonnen. Leider war er in seiner Freude nicht ganz so verschwiegen, wie es vernünftig gewesen wäre. Was ich da an dreisten Schnorrer-Anwürfen, Neid und Missgunst erlebt habe, war schon erschreckend. Ich wage mir nicht vorzustellen, was man bei 190 Millionen erlebt. Nun kann man sicher streiten, ob eine solche Gewinnsumme vernünftig ist oder ob man nicht besser eine andere Quotierung vornimmt, bei der das Geld mehr auf die unteren Ränge verteilt wird. (Vom Standpunkt der Lotto-Gesellschaft aus gesehen, sind solche Wahnsinnssummen natürlich erwünscht, weil sie das große Heer der Jackpott-Tipper mobilisieren.) Aber das nützt den Gewinnern solcher Summen nichts. Die haben den Salat. Verschiedentlich hört man ja den Vorschlag, dass niemand gezwungen werde, den Gewinn anzunehmen und sich damit dem Neid der Zeitgenossen auszusetzen. DAS ist noch ein kleines bisschen dreister, als den Gewinner anzuschnorren.
Herr Hold 07.01.2013
4. Mitgefühl
Zitat von quengelbengelDas System Lotterie als solches ist schlichtes Glücksspiel und in keiner Hinsicht notwendig. Profitieren tun die Lottoshops und die Lottozentralen. Dann noch so tun, als wäre es nicht in ordnung jemandem zu sagen: 190 Mio. sind so viel Asche: "Kannste mir nicht einfach was davon abgeben" - ist ehrlicher als viele andere Tätigkeiten, bei denen sich die Leute das Geld aus der Tasche leiern. Ich habe kein Mitgefühl für die armen Lottogewinner übrig.
Eben. Auch mit denen die nix kriegen muss man kein Mitgefühl haben. Einfach: "Nö. Könnten ja selbst beim Glücksspiel mitmachen." Ist viel ehrlicher.
hq79 07.01.2013
5. Gewinner in UK
Ich frage mich wieso diese Gewinner im angelsächsischen Raum es immer noch nicht geschnallt haben, dass man seinen 190 Mio Euro Gewinn nicht medial weltweit bekannt gibt. Schon aus Angst um die Sicherheit etwaiger Kinder sollte man bei sowas wirklich Vernunft walten lassen und einfach nichts sagen.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2013
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.