Mali Dutzende Tote bei Massenansturm im Stadion

Bei einer Massenpanik in einem Stadion der Hauptstadt von Mali sind mindestens 36 Menschen getötet und 70 weitere verletzt worden. Die Besucher hatten sich von einem berühmten Imam segnen lassen wollen.

Sicherheitskräfte räumen das Areal des Modibo-Keita-Stadions von Bamako, wo es zu einer tödlichen Massenpanik kam
AP

Sicherheitskräfte räumen das Areal des Modibo-Keita-Stadions von Bamako, wo es zu einer tödlichen Massenpanik kam


Bamako - Nach der Predigt eines berühmten Imams waren Gläubige am Montagabend in den Innenraum des Modibo Keita Stadions von Bamako gestürmt, um sich anlässlich der Feiern zur Geburt des Propheten Mohammed segnen zu lassen. Wie Vertreter des Innenministeriums und des Zivilschutzes mitteilten standen vor allem Frauen in der ersten Reihe, um sich von Imam Usman Madano Haidara berühren zu lassen. Sie hofften demnach auf seine schützenden und heilenden Kräfte.

Das Modibo-Keita-Stadion verfügt über insgesamt 25.000 Plätze. Bereits im vergangenen Jahr waren in dem westafrikanischen Staat am Vorabend der Feiern zu Mohammeds Geburt 26 Menschen bei einer Massenpanik zu Tode gekommen. Das Unglück ereignete sich an Timbuktus berühmter Djinguereber-Moschee aus dem 14. Jahrhundert. Grund waren nach Angaben der Behörden Bauarbeiten, die bei der rituellen Umrundung der Moschee die Passage versperrten.

ala/AFP



© SPIEGEL ONLINE 2011
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.