Mexiko Papst-Blut soll Drogenkrieg beenden

Im Kampf gegen die Bandenkriminalität greift Mexiko zu einem ungewöhnlichen Mittel: Eine Reliquie mit Blut des verstorbenen Papstes Johannes Paul II. soll durch das Land getragen werden - der Vatikan schickt für die Prozession eine Ampulle Blut nach Lateinamerika.
Papst Johannes Paul II. (Archivbild aus 1992): Blut des Verstorbenen soll Frieden bringen

Papst Johannes Paul II. (Archivbild aus 1992): Blut des Verstorbenen soll Frieden bringen

Foto: MASSIMO SAMBUCETTI/ ASSOCIATED PRESS
lgr/AFP