Mixas Rücktrittsgesuch "Erleichterung für die katholische Kirche"

Die Kirchenbasis atmet auf: Katholische Laien begrüßen den Abschied von Walter Mixa. Der umstrittene Augsburger Bischof hatte die Konsequenz aus der Prügel-Affäre gezogen und beim Papst seinen Rücktritt eingereicht - auch die Bundesfamilienministerin zeigt sich erleichtert.


Hamburg - Der Augsburger Priesterrat und das Zentralkomitee der deutschen Katholiken (ZdK) begrüßen Mixas Rücktrittsersuchen. "Es ist eine Erleichterung für die katholische Kirche in Deutschland, es ist doch eine schwere Last geworden", sagte ZdK-Präsident Alois Glück dem Bayerischen Rundfunk. Der Augsburger Bischof Walter Mixa habe sich selbst in eine schwierige Lage manövriert. Es sei eine "persönliche Tragödie", aber der Rücktritt sei unausweichlich gewesen. Der Papst werde Mixas Rücktrittsgesuch annehmen: "Alles andere wäre unvorstellbar", sagte der oberste Vertreter der katholischen Laien in Deutschland.

Mixa hatte den Vatikan um seinen Rücktritt gebeten, wie sein Bistum offiziell bestätigte. In seinem Gesuch bot der 68-Jährige seinen Rückzug vom Amt in Augsburg und auch als Militärbischof der Bundeswehr an. Die anhaltende öffentliche Diskussion um seine Person habe in den vergangenen Wochen die Priester und Gläubigen im Bistum schwer belastet, hieß es. Zuvor hatten bereits die "Augsburger Allgemeine" und die "Süddeutsche Zeitung" übereinstimmend über den Brief an Papst Benedikt XVI. berichtet.

Mit seinem Rücktritt wolle Bischof Mixa dafür Sorge tragen, weiteren Schaden von der Kirche abzuwenden und einen Neuanfang zu ermöglichen, hieß es in einer Pressemitteilung des Bistums Augsburg.

"Ich bitte um Verzeihung"

"Alle, zu denen ich ungerecht gewesen sein mag, und alle, denen ich Kummer bereitet habe, bitte ich heute noch einmal um Verzeihung", teilte Mixa mit. "Ich tue diesen Schritt in unerschütterlichem Vertrauen auf die Gnade Gottes und hoffe zuversichtlich, dass der Vater im Himmel die Kirche von Augsburg in eine gute Zukunft führen wird. Meinen Mitbrüdern im priesterlichen Dienst und allen Gläubigen danke ich für ihre Treue und Verbundenheit und wünsche allen Gottes Segen."

Fotostrecke

9  Bilder
Ausgburger Bischof: Die Verfehlungen des Walter Mixa
Der Vorsitzende des Augsburger Priesterrats, Bernhard Ehler, sagte, jetzt könne Ruhe ins Bistum kommen und neue Glaubwürdigkeit wachsen. Mixas Schritt sei richtig, denn viele hätten das Vertrauen in den Bischof verloren, sagte Ehler dem Münchner Kirchenradio. Sobald der Papst den Rücktritt angenommen habe, werde das Domkapitel einen Administrator wählen, der das Bistum bis zur Ernennung eines neuen Bischofs leite. Er befürchte, dass diese Übergangszeit wieder ein Jahr lang dauern könnte.

Zollitsch machte "gewaltigen Druck"

Der Augsburger Diözesanratsvorsitzende Helmut Mangold hoffte, dass Mixas Rücktritt "das Klima in der Diözese in ruhigeres Fahrwasser bringt". Der Vorsitzende der Deutschen Bischofskonferenz Robert Zollitsch und der Münchner Erzbischof Reinhold Marx hätten "einen gewaltigen Druck aufgebaut", sagte der oberste Laienvertreter im Bistum. "Ich respektiere diesen Vorgang." Allerdings befürchte er, dass das Interesse an der notwendigen Aufklärung der Vorwürfe jetzt rasch erlahme - "ob außer Ohrfeigen noch was war und wie das mit den finanziellen Unregelmäßigkeiten war".

Zollitsch hatte am Mittwoch überraschend mitgeteilt, dass er und Marx mit Mixa mehrfach besprochen habe, "ob eine Zeit der geistlichen Einkehr und der räumlichen Distanz hilfreich sein könne", um "die Geschehnisse mit mehr Ruhe zu bedenken". Am Mittag wollte Zollitsch in Bonn eine Erklärung abgeben.

Mixa hatte in der vergangenen Woche eingestanden, Heimkindern in seiner früheren Zeit als Stadtpfarrer Ohrfeigen gegeben zu haben- nachdem er zunächst jede Gewalt gegenüber Kindern bestritten hatte. Mixa verharmloste die Taten bei seinem Eingeständnis als Verabreichung von "Watschen" und als "damals völlig normal". Erst am Dienstag bat er klar um Verzeihung. Außerdem stehen Vorwürfe im Raum, er habe als Stadtpfarrer von Schrobenhausen nennenswerte Geldbeträge zum Schaden einer Waisenhausstiftung zweckentfremdet. Diese werden derzeit von einem Sonderermittler und Münchner Anwalt geprüft.

"Unausweichliche Konsequenz"

Bundesfamilienministerin Kristina Schröder hat den angekündigten Rücktritt des Augsburger Bischofs Walter Mixa begrüßt. Die CDU-Politikerin sagte am Donnerstag im ZDF, sie könne die gegen den Bischof erhobene Kritik nachvollziehen und habe Respekt vor seinem Schritt.

Mixas Ausfälle
Rechter Rhetoriker
Walter Mixa , der Regensburger Bischof Gerhard Müller und der Kölner Kardinal Joachim Meisner bilden die Hardliner-Fraktion in der Deutschen Bischofskonferenz . Mixa spielte seit Jahren die Rolle des Enfant Terrible. mehr...

SPIEGEL ONLINE dokumentiert seine umstrittensten Thesen:
Sexuelle Revolution und Missbrauch
Im Februar gab Mixa der sexuellen Revolution Mitschuld an Missbrauchsfällen: "Die sogenannte sexuelle Revolution, in deren Verlauf von besonders progressiven Moralkritikern auch die Legalisierung von sexuellen Kontakten zwischen Erwachsenen und Minderjährigen gefordert wurde, ist daran sicher nicht unschuldig." Und weiter: "Wir haben in den letzten Jahrzehnten gerade in den Medien eine zunehmende Sexualisierung der Öffentlichkeit erlebt, die auch abnorme sexuelle Neigungen eher fördert als begrenzt." mehr zu diesem Fall...
Nazis und Atheismus
In seiner Osterpredigt 2009 stellte Mixa die Massenmorde des Nationalsozialismus und Kommunismus in Beziehung zum Atheismus. Eine Gesellschaft ohne Gott sei "die Hölle auf Erden", sagte er. Und weiter: "Die Unmenschlichkeit des praktizierten Atheismus haben im vergangenen Jahrhundert die gottlosen Regime des Nationalsozialismus und des Kommunismus mit ihren Straflagern, ihrer Geheimpolizei und ihren Massenmorden in grausamer Weise bewiesen." mehr zu diesem Fall...
Holocaust und Abtreibung
Zum Aschermittwoch 2009 soll Mixa einem Zeitungsbericht zufolge gesagt haben: "Es hat diesen Holocaust sicher in diesem Umfang mit sechs Millionen Getöteten gegeben. Wir haben diese Zahl durch Abtreibungen aber bereits überschritten." Der Augsburger Bischof habe zur geschätzten Zahl von Abtreibungsfällen gesagt: "Diese neun Millionen fehlen uns." mehr zu diesem Fall...
Bibelkunde im Biounterricht
Im Sommer 2007 forderte Mixa indirekt Bibelkunde im Biologieunterricht. In den Schulen sei bisher eine "Fixierung auf die Evolutionstheorie" üblich. Sich auf eine einzige Erklärung festzulegen, habe aber "etwas Totalitäres und ist auch und gerade aus der Sicht der Wissenschaft unvernünftig". Es gebe keinen Absolutheitsanspruch der Evolutionstheorie. mehr zu diesem Fall...
Mütter als Gebärmaschinen
Das Leitbild, dass Frauen ein Jahr nach der Geburt ihres Kindes wieder in den Beruf zurückkehren sollten, bezeichnete Mixa 2007 als inhuman und "gegen die Würde der Frau". Mütter würden so zu "Gebärmaschinen" degradiert. mehr zu diesem Fall...

Papst Benedikt XVI. hat am Mittwoch bekräftigt, dass die katholische Kirche gegen sexuellen Missbrauch von Minderjährigen vorgehe. In Bezug auf sein Treffen mit acht Missbrauchsopfern auf Malta drei Tage zuvor sagte der Pontifex, er habe "ihr Leiden mitempfunden, ergriffen mit ihnen gebetet und dabei das Handeln der Kirche zugesichert".

Der Besuch war Benedikts erste Auslandsreise nach Ausbruch des Missbrauchsskandals in Deutschland, der die Kirche in eine tiefe Krise gestürzt hat. Den Missbrauchsopfern auf Malta hatte er am Sonntag versichert, dass die Kirche weiter alles in ihrer Macht Stehende tun werde, "um Anschuldigungen zu untersuchen, Verantwortliche der Justiz zuzuführen und wirksame Maßnahmen zu ergreifen, die junge Menschen in der Zukunft schützen sollen".

jdl/apn/dpa/apn/ddp

© SPIEGEL ONLINE 2010
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.