Rekordversuch Extrem-Sportlerin durchschwimmt die Müritz - in 15 Stunden

Anke Höhne hat als erste Frau den größten Binnensee Deutschlands auf der gesamten Länge durchschwommen: Bei starkem Gegenwind und teils ein Meter hohen Wellen brauchte die Hamburgerin knapp 15 Stunden.
Höhne nach ihrer erfolgreichen Längsquerung der Müritz

Höhne nach ihrer erfolgreichen Längsquerung der Müritz

Foto: Winfried Wagner/ dpa

"Es war eine Tortur", sagt Benjamin Nofz vom Wassersportverein Müritz. Er hat am Wochenende die Extrem-Schwimmerin Anke Höhne bei ihrem Vorhaben begleitet: einmal längs die Müritz durchschwimmen. Am Sonntagabend stand dann fest: Die 46-Jährige legte die knapp 32 Seekilometer von Buchholz nach Waren in etwas weniger als 15 Stunden zurück.

Höhne ist die erste Frau, die den größten Binnensee Deutschlands auf der gesamten Länge durchschwommen hat. "Bisher bin ich am Stück erst 23 Kilometer geschwommen", hatte die Hamburgerin zuvor gesagt. Zur Vorbereitung sei sie drei bis vier Mal in der Woche schwimmen gegangen.

Ab Sonntagmittag war starker Gegenwind aufgekommen - deshalb sprach Nofz von einer "Tortur". Zudem waren die Wellen zeitweise bis zu einem Meter hoch. Am Morgen lagen die Wassertemperaturen der Müritz bei knapp unter 20 Grad.

Höhne beim Start in Buchholz

Höhne beim Start in Buchholz

Foto: Peter Wortelker/ dpa

Höhne schwamm nicht mit Neoprenanzug, sondern in Badebekleidung. Zwischendurch wurde ihr Verpflegung gereicht, etwa eine Banane. Über das Rekordvorhaben wurde live berichtet . Start war demnach um 6.38 Uhr. Um 10 Uhr hieß es: "Anke schwimmt seit 3 Stunden mit 28 Zügen pro Minute. Feeding alle 45 min, Wasser bei 19,7." Und um 22.40 Uhr dann: "Ja es ist geschafft."

Die Müritz ist zwar kleiner als der Bodensee, aber mit rund 117 Quadratkilometern Fläche das größte Binnengewässer, das vollständig innerhalb Deutschlands liegt.

aar/dpa