Nach Anschlag auf Tempel Sikhs ziehen durch Essen

Sie wollen sich nicht einschüchtern lassen: Nur wenige Tage nach dem Anschlag auf ihren Tempel in Essen haben Anhänger der Sikh-Gemeinde dort eine traditionelle Prozession veranstaltet.

DPA

Der Anschlag auf ihr Gemeindezentrum in Essen ist erst eine Woche her. Trotzdem sind Anhänger der Sikh-Gemeinde am Samstag in einer traditionellen Prozession durch Essener Straßen gezogen.

Zahlreiche Polizisten sicherten die Strecke, die vorher extra in eine weniger zentrale Gegend verlegt worden war . Die "Nagar Kirtan" genannte Prozession, die von Sikhs weltweit in ähnlicher Weise veranstaltet wird, ist keine Reaktion auf den Anschlag. Sie ist aber ein Beleg dafür, dass sich die in Deutschland kleine Religionsgruppe nicht einschüchtern lassen will.

Bei dem Anschlag auf eine Hochzeitsgesellschaft in dem Sikh-Tempel waren am Samstag vor einer Woche drei Männer verletzt worden, einer von ihnen schwer. Die Polizei sprach von einem Terrorakt. Zwei 16 Jahre alte mutmaßliche Salafisten sollen den Anschlag begangen haben .

Sie sitzen in Untersuchungshaft und haben den Anschlag nach offiziellen Angaben teilweise eingeräumt. Nach Informationen von SPIEGEL ONLINE bestritten sie jedoch eine Tötungsabsicht. Sie hätten aus Übermut gehandelt und gedacht, das Gebäude sei leer.

Bei der Prozession wurde die Heilige Schrift der Religionsgemeinschaft mitgeführt. Festlich geschmückte Gemeindeglieder sangen religiöse Lieder und Gebete. Junge Männer führten auf der Straße gestellte Kampfszenen der "Gatka" genannten Sikh-Kampfkunst vor. Ein Chor sang Lieder - begleitet von einer Art Harmonium und zwei Trommeln.

lov/dpa

© SPIEGEL ONLINE 2016
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.