Feuer in Wohnhaus ausgebrochen Mindestens 19 Menschen sterben bei schwerem Brand in New York

New Yorks Bürgermeister spricht von einer »Tragödie«: In einem Haus im Stadtviertel Bronx ist ein verheerendes Feuer ausgebrochen. Zahlreiche Menschen starben. Auslöser war offenbar ein defekter Heizlüfter.
Einsatzkräfte im New Yorker Stadtviertel Bronx

Einsatzkräfte im New Yorker Stadtviertel Bronx

Foto: Yuki Iwamura / dpa

Bei einem Feuer in einem Wohnhaus in dem New Yorker Stadtviertel Bronx sind nach Angaben des Bürgermeisters Eric Adams 19 Menschen getötet worden. Mindestens 63 Bewohner seien verletzt worden, davon erlitten mindestens 32 schwere Verletzungen, sagte Adams dem Sender CNN. Unter den Todesopfern sind demnach auch neun Kinder. »Es gab Kinder, die verletzt wurden, und einige Kinder haben ihr Leben verloren«, sagte Adams.

Empfohlener externer Inhalt
An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Twitter, der den Artikel ergänzt und von der Redaktion empfohlen wird. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen und wieder ausblenden.
Externer Inhalt

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung.

Die Tür zu der brennenden Wohnung in einer der unteren Etagen sei offen gewesen. Es sehe danach aus, dass sich Rauch schnell im Gebäude über alle 19 Stockwerke verbreitet habe. Die Menschen seien in dem Gebäude in ihren Wohnungen von Rauch eingeschlossen gewesen. Auf jeder Etage hätten die Feuerwehrleute Opfer gefunden, viele davon mit schweren Rauchvergiftungen.

Das Feuer war am Sonntagvormittag, an einem grauen New Yorker Wintertag mit kaltem Nieselregen, ausgebrochen. Nach einem Großeinsatz von rund 200 Feuerwehrleuten konnte es in wenigen Stunden gelöscht werden. Videos in den sozialen Medien zeigten Bilder von dichtem Rauch, der durch zerborstene Fenster quillt. Über Leitern holten Feuerwehrleute Bewohner aus dem Wohnhaus heraus.

»Dies wird einer der schlimmsten Brände sein, die wir in der Neuzeit erlebt haben.«

Bürgermeister Eric Adams

Stunden nach dem Feuer im Herzen der Bronx war der Unglücksort noch in Blaulicht gehüllt. Hunderte Einsatzkräfte von Polizei, Feuerwehr und Spezialteams setzten die Spurensuche fort. Nach Angaben des New Yorker Feuerwehrkommissars wurde der Brand durch einen defekten Heizlüfter ausgelöst. Wie die Polizei mitteilte, wurde eine Schule für Menschen geöffnet, die durch das Feuer aus ihren Wohnungen vertrieben wurden.

»Die Zahlen sind schrecklich«, sagte Bürgermeister Adams. Er sprach von einer »Tragödie«. Dies werde einer der schlimmsten Brände in der jüngeren Geschichte von New York sein. 1990 waren 87 Menschen durch ein Feuer im »Happy Land Social Club« in der Bronx ums Leben gekommen. Das Feuer wurde auf Brandstiftung zurückgeführt.

Der Kongressabgeordnete Ritchie Torres von der Demokratischen Partei, in dessen Wahlbezirk das Gebäude steht, sprach von einer jahrzehntelangen Vernachlässigung von Investitionen in erschwinglichen Wohnraum. Dies stelle ein Sicherheitsrisiko dar und ermögliche derart verheerende Brände.

Erst am Mittwoch waren bei einem Brand in einem Wohnhaus in Philadelphia im US-Bundesstaat Pennsylvania zwölf Menschen ums Leben gekommen, darunter acht Kinder. Das Feuer war im mittleren Geschoss eines dreistöckigen Wohnhauses ausgebrochen.

tfb/dpa/AFP/Reuters/AP