Kein Anschluss mehr unter dieser Nummer New York schickt sein letztes öffentliches Münztelefon ins Museum

Hier wurde zum letzten Mal aufgelegt: Das einzige verbliebene städtische Münztelefon New Yorks geht in den Ruhestand. Neue Säulen bieten Internet und Auflademöglichkeiten.
Abgebautes Münztelefon: Abschied in New York

Abgebautes Münztelefon: Abschied in New York

Foto: Steve Sanchez / Pacific Press Agency / IMAGO

Die Smartphonisierung ist der Tod des Münztelefons. Nun verabschiedet sich die Weltmetropole New York City nach Behördenangaben vom letzten öffentlichen Münztelefon auf einer New Yorker Straße.

Das Münztelefon wurde abgebaut und soll nun in ein Museum kommen. Die Telefonzelle mit zwei Münzapparaten am Times Square solle künftig im New Yorker Stadtmuseum ausgestellt werden, teilt die zuständige Behörde mit.

Empfohlener externer Inhalt
An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Twitter, der den Artikel ergänzt und von der Redaktion empfohlen wird. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen und wieder ausblenden.
Externer Inhalt

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung.

Anstelle von Münztelefonen hat die Stadtverwaltung in den vergangenen Jahren zahlreiche sogenannte »LinkNYC«-Säulen aufgestellt, die unter anderem kabelloses Internet und Auflademöglichkeiten für Geräte bieten.

Einige nicht städtisch betriebene Münztelefone gibt es in der Metropole allerdings nach wie vor, unter anderem Apparate in mehreren U-Bahn-Stationen.

In Deutschland waren jahrelang vor allem die gelben Telefonzellen bekannt gewesen. Die letzte ihrer Art war 2019 abgebaut worden.

ptz/dpa