SPIEGEL ONLINE

Junge Syrerin dankt Soap-Stars "Heute ist mein Glückstag"

Die 16-jährige Nujeen schafft trotz Rollstuhl die Flucht von Kobane nach Dortmund. Auf dem Weg werden Reporter auf das hoffnungsvolle Mädchen aufmerksam. Und dann erfüllt ihm Star-Moderator John Oliver einen unglaublichen Wunsch.

"Die Reise war schön", sagt Nujeen Mustafa. Die 16-Jährige sitzt im Rollstuhl. Gemeinsam mit einer ihrer Schwestern hat sie die lange Flucht aus Kobane in Syrien über die Türkei, Griechenland, Slowenien und Ungarn hinter sich gebracht. Mit Hunderten anderen Flüchtlingen verbrachte sie Tage hinter Gittern, ohne zu wissen, wann und wie die Reise weitergeht. Oft fühlte sie sich abgelehnt.

Ernüchtert oder wütend ist Nujeen deswegen nicht. Stattdessen strahlt sie Hoffnung und Zuversicht aus. Vor knapp zwei Wochen hat sie ihr Ziel erreicht: Deutschland. Hier trifft sie ihren Bruder und eine weitere Schwester. Seit etwa einer Woche lebt sie in einem Flüchtlingsheim in Dortmund und teilt sich mit zwei ihrer Schwestern und deren vier Kindern ein Zimmer. "Es ist nicht großartig, aber gut." Sie spricht sogar schon ein wenig Deutsch: "Natürlich bin ich glücklich", sagt sie vorsichtig. "Ich habe das Beste getan."

Eine Seifenoper für Nujeen

Bis hierhin ähneln Nujeens Erlebnisse denen von Tausenden Flüchtlingen, die sich zurzeit nach Europa wagen. Nujeens Geschichte aber hat noch einen Nebenschauplatz. Und der hat mit ihrer herzerwärmenden Art zu tun, die nicht nur die Menschen in ihrer Umgebung, sondern auch Journalisten in ihren Bann zieht.

Dass Nujeen neben ein paar Brocken Deutsch auch fließend Englisch spricht, verdankt sie ihrer Lieblingsserie "Days of Our Lives". Das erzählt das Mädchen Reportern der britischen BBC. Vor allem zwei Charaktere hätten es ihr angetan: EJ (gespielt von James Scott) und Sami (Alison Sweeney), ein Liebespaar, das sich - wie es sich für eine US-Seifenoper gehört - auch noch liebt, nachdem er sie erpresst und das gemeinsame Kind gekidnappt und sie ihm in den Kopf geschossen hat. "Ich liebe EJ und Sami", sagt Nujeen und strahlt, "ich liebe sie beide."

Dass EJ in der Serie jetzt gestorben ist, findet sie ganz schrecklich, erzählt sie der BBC.

Das ist der Moment, in dem John Oliver, Moderator der bekannten US-Late-Night-Show "Last Week Tonight", auf Nujeen aufmerksam wird. In seiner Sendung greift er daraufhin nicht nur die Flüchtlingsströme nach Europa und die Rolle Deutschlands, Ungarns und Dänemarks auf. Er erzählt auch von Nujeen . "Wie kann man dieses Mädchen nicht in seinem Land haben wollen?", fragt er, nachdem er zahlreiche Bilder und Videos gezeigt hat, die verdeutlichen, wie schlecht Flüchtlinge auf ihrem Weg nach und in Europa oft behandelt werden.

Empfohlener externer Inhalt
An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von YouTube, der den Artikel ergänzt und von der Redaktion empfohlen wird. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen und wieder ausblenden.
Externer Inhalt

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung.

Aber Oliver tut noch mehr. Er erfüllt Nujeen einen heimlichen Wunsch und greift in die Handlung von "Days of Our Lives" ein. Der totgeglaubte EJ erwacht für Nujeen von den Toten und kehrt zu Sami zurück. In einer Folge der Soap sagt er: "Von den Toten zurückzukommen, ist nicht schwer. Weißt du, was schwer ist? Von Syrien nach Deutschland zu fliehen." EJ beschreibt, wie beschwerlich und voller Hindernisse nicht nur die Reise, sondern auch die Anträge auf Asyl sind. Sami im Arm haltend sagt er: "Es kommen ein paar unglaubliche Menschen über die Grenzen. Ich habe von diesem Mädchen gehört, es heißt Nujeen Mustafa."

"Ich möchte laufen lernen"

Nachdem das Mädchen seine "Days of Our Lives"-Idole wiedervereint gesehen hat, twittert es umgehend ein Video von sich: "Ich bin so glücklich, das ist mein Glückstag", sagt Nujeen lachend. "Aber an meinem Glückstag habe ich etwas über die Opfer der Kriege in der Welt zu sagen: Ihr seid stärker und mutiger, als ihr denkt. Kämpft für eure Ziele, und ihr werdet sie erreichen. Ich möchte jedem danken, der mich unterstützt und bestärkt hat auf meiner Reise."

Nujeen hat große Pläne: Sie möchte besser Deutsch lernen und zur Schule gehen. "Einen Klassenraum habe ich noch nie von innen gesehen", erzählt sie, in Syrien habe sie nur zu Hause gelernt und sich vieles mit Hilfe des Internets beigebracht. Sie möchte sich auch etwas von der deutschen Art zu denken, wie sie es nennt, abschauen. "Ihr möchtet immer Nummer eins sein", sagt Nujeen in einem Telefoninterview. "Ich finde das sehr wichtig."

Vor allem aber hat sie große Hoffnungen. "Mein größter Wunsch ist, wieder mit meinen Eltern zusammen zu sein", erklärt sie. "Aber sie sind in der Türkei und zu alt, um noch weiter zu reisen."

Und dann gibt es da noch etwas: "Ich hoffe, dass ich in Deutschland geheilt werde", sagt Nujeen mit fester Stimme. "Ich möchte laufen lernen."

Die Wiedergabe wurde unterbrochen.