Promis auf dem Oktoberfest Maßvoll trinken

Auf der Wiesn wird wieder "g'suffa": Schon am ersten Wochenende kamen Hunderttausende zum Oktoberfest. Diese Promis waren mit dabei - der Fotoüberblick.

Getty Images

Den ersten Rekord hat das Oktoberfest 2015 kurz nach der Eröffnung aufgestellt. Um Punkt 12 Uhr begann am Samstag das größte Volksfest der Welt - und schon um 13.20 Uhr versorgten die Sanitäter den ersten Fall von Alkoholvergiftung. Im Vorjahr geschah dies erst um 14.05 Uhr.

Egal. Die gut sechs Millionen Besucher, die bis zum 4. Oktober über die Wiesn ziehen werden, kümmern diese Randerscheinungen nicht. Und auch nicht, dass eine Maß Bier festplatzweit über 10 Euro kostet. Schon vor dem offiziellen Start wurden die ersten Bierzelte wegen Überfüllung geschlossen. An den Eingängen bildeten sich Schlangen.

Auch viele Promis wohnen dem Gelage bei - vorzugsweise im Hofbräuhauszelt. Gesehen und fotografiert wurden etwa die französische Sängerin Mireille Mathieu und der Sänger und Moderator Florian Silbereisen, die Schauspielerinnen Christine Neubauer und Lisa Martinek sowie der Schauspieler Hardy Krüger jr..

Außerdem die Unternehmerin und Filmstar-Exfrau Dana Schweiger und ihre Tochter, die Darstellerin Emma Schweiger ("Honig im Kopf"), DJ Ötzi, der Schlagerkomponist Ralph Siegel oder auch die Politiker Markus Söder und Claudia Roth.

Bayern-Fußballtrainer Pep Guardiola war hingegen schon am Freitag auf Distanz zu den Ein-Liter-Maßkrügen auf dem Oktoberfest gegangen: "Ich mag kleine, kalte Biere. Ein großes ist nach drei Minuten nicht mehr kalt. Und wenn das Bier nicht kalt ist, ist es nicht gut."

Trachtenumzug zur Wiesn

Am Sonntag zogen etwa 9000 Trachtler und Schützen in historischen Gewändern aus mehreren europäischen Ländern quer durch München zur Festwiese. Schaulustige säumten die Straßen - der Trachtenumzug gilt als einer der größten und schönsten der Welt. Münchens Oberbürgermeister Dieter Reiter (SPD) und Ministerpräsident Horst Seehofer (CSU) fuhren in blumengeschmückten Kutschen mit.

Das größte Volksfest der Welt steht in diesem Jahr im Zeichen der Flüchtlingskrise. Die Züge von der deutsch-österreichischen Grenze werden derzeit um München herum geleitet, weil der Hauptbahnhof ohnehin mit zahlreichen anreisenden Oktoberfest-Besuchern ausgelastet ist.

Am Samstag erreichten rund 2700 Menschen den Freistaat, auch für den Sonntag rechnete der Stab mit weiteren Migranten. "Eine Prognose abzugeben, ist schwierig. Wir leben im Zwei-Stunden-Modus", sagte der Sprecher. In Passau kamen am Sonntagmorgen bereits zwei Züge mit jeweils rund 500 Flüchtlingen an.

Fotostrecke

11  Bilder
Bier-Anstich: Es darf gesoffen werden

abl/dpa



insgesamt 64 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
brigi1951 20.09.2015
1. Oh Gott ....
die schon wieder! Warum verschont uns niemand alljährlich vor diesem Kanallien- und Schabrackenpack!
Airkraft 20.09.2015
2. Schau laufen...
Schau laufen der üblichen Verdächtige :-(
rainer_humbug 20.09.2015
3.
Hunderttausende kamen schon am ersten WE? Dachte wenn da 12.000Menschen auftauchen, die gerade durch unsere Außenpolitik ihre Heimat verloren haben, dann wäre schon kein Platz mehr im Freistaat. Asoziales Pack...
ernsth 20.09.2015
4. Heuchelei
Da werden die Flüchtlingszüge wegen der Wiesn extra um München herum geleitet, damit Deutschlands Promi-Darsteller ungestört sich und ihre Oberweiten im Bierzelt zur Schau stellen dürfen. Nach der Wiesn wird München dann wieder für die Flüchtlingszüge freigegeben.
2013hm 20.09.2015
5. ich wünschte ich wäre dort
hoffentlich nächstes Jahr :)
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge! zum Forum...

© SPIEGEL ONLINE 2015
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.