"Operation Troika" Schlag gegen spanische Russenmafia in Berlin

Europaweite Ermittlungen gegen die russische Mafia-Organisation Tambowskaja haben Deutschland erreicht: Am Donnerstagnachmittag nahm nach SPIEGEL-Informationen ein Polizeikommando den 55-jährigen Michail R. in dessen Wohnung im Berliner Stadtteil Westend fest.


Berlin - Gegen den aus St. Petersburg stammenden Mann lag laut Staatsanwaltschaft ein Europäischer Haftbefehl wegen Geldwäsche, Unterstützung einer kriminellen Vereinigung sowie diverser Urkundendelikte vor. R. ist in Ermittlerkreisen kein Unbekannter: Bereits Mitte der achtziger Jahre war der Geschäftsmann im Zusammenhang mit gefälschten Dollarnoten aufgefallen.

Jetzt muss das Berliner Kammergericht entscheiden, ob R. in Auslieferungshaft kommt. Denn die neue Spur an die Spree hat ihren Ausgangspunkt in Spanien, wo in den vergangenen Wochen unter dem Codenamen "Operation Troika" mehr als 20 mutmaßliche Tambowskaja-Mitglieder festgenommen wurden – darunter auch Gennadij P., offenbar ein "Capo" (Kopf) der Organisation. Bei der Durchsuchung von P.s luxuriösem Anwesen auf Mallorca sollen die Ermittler unter anderem auf einen Tresor mit Bargeld und Diamanten gestoßen sein, der in einem Wassertank versteckt war.

In Russland habe sich der Boss von einem Spezialfahrzeug mit eingebautem Granatenwerfer eskortieren lassen.



© SPIEGEL ONLINE 2008
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.