Fotostrecke

Kumbh Mela in Indien: Gelobt sei der Nektarkrug

Foto: Kevin Frayer/ AP

Weltgrößtes Pilgerfest in Indien Reinigendes Abwasser

Im Norden Indiens hat das weltweit größte Pilgerfest begonnen. Drei Millionen Gläubige badeten im eisigen Wasser des Ganges, um sich von ihren Sünden reinzuwaschen. Doch laut Umweltschützern gleicht der Fluss eher einem Abwasserkanal.

Allahabad - Einst stritten sich Götter und Dämonen um einen Topf mit Nektar, der unsterblich macht. So ist es im hinduistischen Mythos verankert. Vier Tropfen des Elixiers fielen dabei auf die Erde - heute befinden sich an diesen Orten die Städte Allahabad, Haridwar, Ujjain und Nashik. Im Abstand von jeweils drei Jahren wird in diesen Städten das Kumbh Mela veranstaltet, das "Fest des Nektarkrugs".

Zum Sonnenaufgang ist nun das weltweit größte Pilgerfest in der nordindischen Großstadt Allahabad gestartet - von den vier Veranstaltungsorten ist dieser der bedeutendste. Die Pilger waschen sich am Zusammenfluss von Ganges, Yamuna und dem nur in der Mythologie existierenden Strom Saraswati, um sich von Sünden zu reinigen und sich aus dem ewigen Kreislauf der Wiedergeburten zu befreien. Allein am Montag kamen nach Informationen der Veranstalter bereits drei Millionen Menschen, um im eisigen Wasser des Heiligen Flusses zu baden.

Umweltschützer raten davon jedoch ab. Das Wasser des Ganges sei - wie alle Flüsse im Norden Indiens - stark verschmutzt. "Um es einfach zu sagen: Kein Fluss hier ist ein Fluss, das sind alles Abwasserkanäle", sagte der Forscher Anil Prakash Joshi.

Große Mengen an Fäkalien und Industrieabwässer würden in den Strom geleitet, berichtet die Zeitung "Times of India" . Verschlimmert werde die Situation dadurch, dass in diesem Jahr besonders wenig Wasser im Ganges sei. Am Zusammenfluss der drei Ströme, Sangam genannt, sei das Wasser nur knietief. Die Behörden hätten zwar die Schleusen der Dämme weiter flussaufwärts geöffnet, doch leiteten Farmer viel davon für die Bewässerung ihrer Felder ab.

Während des 55-tägigen Festes  werden rund 90 Millionen Gläubige erwartet. Auch zahlreiche Prominente sollen kommen, darunter Schauspielerin Catherine Zeta-Jones.

aar/dpa/AFP
Mehr lesen über
Die Wiedergabe wurde unterbrochen.