Kritik der Gewerkschaften Polizisten häufen 22 Millionen Überstunden an

Dauereinsätze, Demonstrationen, Kundgebungen: 2018 haben sich bei deutschen Polizisten 22 Millionen Überstunden angesammelt. Ein Gewerkschaftsvertreter rechnet trotz neuer Stellen mit einer Verschärfung der Lage.

Polizisten bei einer Demonstration in Chemnitz
DPA

Polizisten bei einer Demonstration in Chemnitz


22 Millionen Überstunden sind bei deutschen Polizisten im vergangenen Jahr angefallen. Trotz neuer Stellen bleibt die Zahl der Mehrarbeit damit laut der Gewerkschaf der Polizei (GdP) auf Rekordniveau.

Daran werde sich auch in absehbarer Zeit nichts ändern, sagte der Vorsitzende der GdP, Oliver Malchow, der "Neuen Osnabrücker Zeitung". "Wir rechnen fest damit, dass sich die Lage auch in Zukunft nicht entspannen, sondern eher verschärfen wird." Denn bis 2021 würden etwa 44.000 Beamte bei Bund und Ländern aus Altersgründen aus dem Dienst ausscheiden.

"Das ist fast jeder sechste aktive Polizist", sagte Malchow. "Die Länder bauen zwar neue Stellen auf, aber diese reichen nicht, um die Lücke zu schließen."

Dauereinsätze als Grund für Überstunden

Grund für die vielen Überstunden seien vor allem die Dauereinsätze bei polizeilichen Großlagen, sagte Malchow. Er nannte als Beispiele für 2018 Dauereinsätze am Hambacher Forst, umstrittene Staatsbesuche wie den des türkischen Staatspräsidenten Recep Tayyip Erdogan, aber auch tausende Demonstrationen und Kundgebungen im ganzen Land sowie die Einsätze an Fußball-Wochenenden. Die Last sei zwischen den 260.000 Polizeibeamten in Deutschland sehr unterschiedlich verteilt, vor allem Einsatzhundertschaften seien betroffen.

Der Vorsitzende der Deutschen Polizeigewerkschaft, Rainer Wendt, nannte als Gründe für die Überstunden die Folgen der Flüchtlingskrise sowie den linken und rechten Terror. "Die Polizei ist ein Unternehmen mit ständig wachsenden Aufgaben", sagte Wendt der Zeitung. "Der Staat wäre gut beraten, kräftig in die Polizei zu investieren. Das passiert aber nicht in ausreichendem Maße."

sen/dpa

Mehr zum Thema


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.