Predigt in Freiburg Papst ruft deutsche Katholiken zu Vatikan-Treue auf

Es war der letzte große Auftritt während seines Besuchs in Deutschland: Papst Benedikt XVI. hat auf dem Flugplatz in Freiburg vor rund 90.000 Gläubigen gepredigt - und die Deutschen zu mehr Verbundenheit mit dem Heiligen Stuhl gemahnt.

DPA

Freiburg - Er winkt, segnet Kinder, lächelt den Gläubigen zu: Papst Benedikt XVI. ist am Sonntag von rund 90.000 Gläubigen begeistert zur Heiligen Messe am Freiburger Flugplatz empfangen worden. Es ist der letzte Besuchstag des Pontifex in Deutschland - und der letzte Auftritt vor einem so großen Publikum. Die Gläubigen bereiteten dem Papst bei der Fahrt im Papamobil über das Gelände einen bejubelten Empfang.

Dabei wurden dem Pontifex Kleinkinder ins Auto gereicht, die er küsste und segnete. Der Vorsitzende der Deutschen Bischofskonferenz, der Freiburger Erzbischof Robert Zollitsch, sagte zur Begrüßung, das Bistum und die Gläubigen hätten "lange und mit großer Spannung" auf diesen Moment gewartet. Aus der ganzen Welt seien Pilger zu dem Gottesdienst angereist.

Benedikt XVI. betonte in seiner Predigt eine von Gott gegebene Freiheit des Menschen, zwischen Gut und Böse zu wählen. Gott habe seiner Macht selbst eine Grenze gesetzt, "indem er die Freiheit seiner Geschöpfe anerkennt", sagte der Papst. Gott achte unsere Freiheit, er zwinge uns nicht. "Angesichts alles Schrecklichen, was in der Welt geschieht, gibt es heute Theologen, die sagen, Gott könne nicht allmächtig sein", sagte der Papst. Der Schöpfer des Himmels und der Erde sei aber allmächtig; er übe seine Macht nur anders aus, "als wir Menschen es zu tun pflegen". Immer, vor allem in Zeiten der Not und des Umbruchs, sei er dabei den Menschen nahe.

"Auf das Tun kommt es an"

Außerdem wandte er sich gegen religiöse Routine in der Kirche. "Nicht auf das Reden, sondern auf das Tun kommt es an, auf die Taten der Umkehr und des Glaubens", sagte das Oberhaupt der katholischen Kirche. "Menschen, die unter unserer Sünde leiden und Sehnsucht nach dem reinen Herzen haben, sind näher am Reich Gottes" als die Routiniers.

Der Papst mahnte eine weiterhin "treue" Verbundenheit der Kirche in Deutschland mit dem Heiligen Stuhl an. Dann werde sie für die weltweite katholische Gemeinschaft ein Segen bleiben. "Macht meine Freude dadurch vollkommen, dass ihr fest in Christus geeint seid", rief er den Gläubigen zu.

Nach der Messe will Benedikt XVI. mit den Mitgliedern der Deutschen Bischofskonferenz in Freiburg zu Mittag essen. Einen letzten Höhepunkt der viertägigen Reise bildet ein Rede am späten Nachmittag im Konzerthaus, bevor er am Abend zurück nach Rom fliegt.

Viele jugendliche Pilger hatten nach dem Vespergebet am Samstag eine sehr kurze Nacht verbracht. Jugendgruppen, die auf dem Flughafenfeld unter freiem Himmel in Schlafsäcken auf Isomatten schliefen, konnten nach den Sicherheitschecks erst zwischen ein und zwei Uhr morgens zu ihren Schlafplätzen. Eine junge Frau sagte, dass es sehr kalt und nass gewesen sei, sie aber doch habe schlafen können.

Laut Helmut Wohlgut vom Erzbischöflichen Seelsorgeamt Freiburg übernachteten rund 500 Jugendliche auf dem Flugplatz, wo am Sonntag die Heilige Messe mit Papst Benedikt XVI. gefeiert wurde. In Turnhallen nächtigen 2500 Personen, 530 schliefen in der Messehalle beim Flughafen.

Für die Messe war eigens eine riesige weiße Altarbühne aus 200 Tonnen Stahl errichtet worden. Im Verlauf des Gottesdienstes will der Papst das Angelus-Gebet sprechen, das er normalerweise am Sonntagmittag in Rom gemeinsam mit Gläubigen auf dem Petersplatz betet.

ore/Reuters/dapd/dpa

insgesamt 346 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
Dr. Sorglos 25.09.2011
1. Gotteserfahrung statt Kirche und Religion
Geht es hier um die mystische, esoterische Verbindung zu einer höheren Macht und einem Schöpfer oder geht es um den Auftritt des Justin Bieber für Erwachsene mit Wahnvorstellungen?
catman, 25.09.2011
2. o t
Moin, wann fliegt der alte Mann endlich wieder weg? Ich kann das Affentheater um ihn und den Verein Kirche nicht verstehen. Papst, Nein Danke! Harry
peter-k 25.09.2011
3. Leider aus Deutschland
Der unwichtigste Papst, an den ich mich erinnern kann.
Quagmyre 25.09.2011
4. Vatikan
"Papst ruft deutsche Katholiken zu Vatikantreue auf" Das sagt alles. Hier geht's nicht um den wahren christlichen Glauben, sondern um die Verteidigung der Weltsicht des Vatikan.
Jonny_C 25.09.2011
5. Bitte SpOn...
..nu ist gut mit Papst, ja ?! Das nervt nur noch. Ist auch völlig unwichtig da reine Privatsache. Danke ! Gruss J.C.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge! zum Forum...

© SPIEGEL ONLINE 2011
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.