Prominenten-Umfrage Was wir von Bankern und Bank-Besetzern halten

Dieter Nuhr, Kabarettist


Dieter Nuhr, Kabarettist, macht den "Satire Gipfel" in der ARD
DPA

Dieter Nuhr, Kabarettist, macht den "Satire Gipfel" in der ARD

London, Frankfurt am Main, Rom - aus einer Handvoll Demonstranten, die in New York "Occupy Wall Street" fordert, hat sich eine weltweite Bewegung gebildet, die gegen die Macht der Banken und des Finanzsystems aufbegehrt. Wie beurteilen Sie die Proteste?

Sie sind leider reichlich undifferenziert. Einfach empört zu sein, ist natürlich einfach. Ich sehe bei den Protestierenden aber kaum konkrete, seriöse Handlungsvorschläge. Das zeugt eher von einer romantischen Haltung: Man träumt von einer besseren Welt, ohne Wege dahin benennen zu können. Oft verbindet sich verständlicher und richtiger Protest mit ökonomischer Ahnungslosigkeit. Trotzdem gut, dass so deutlich wird, dass das Ende der Toleranz erreicht ist. "Gewinne privatisieren, Verluste sozialisieren" ist keine tolerable Dauerlösung.

Wie groß ist die Verantwortung der Banker für die Finanzkrise?

Die jetzige Finanzkrise ist eine staatliche Schuldenkrise, die politisch bedingt ist. Außerdem zeigt sich, dass das Banken- und Aktienrecht unzureichend ist, es muss eine krisenfestere Kapitaldeckung her und vor allem: eine Haftung der handelnden Personen! Wer Millionen verdient, muss auch Risiko tragen! Jetzt muss aus der Krise gelernt werden und eine internationale Anpassung her, politisch sehr schwierig durchsetzbar. Solange Wettbewerb und Aktienrecht global funktionieren, die Politik aber national unterschiedlich reagiert, wird sich der Zustand nicht bessern. Das ist nicht Schuld der Banken.

Realistisch betrachtet: Sehen Sie Alternativen zu unserem Finanzsystem?

Nein. Das ist auch nicht notwendig. Wir brauchen internationale Modifizierungen des bestehenden Bankenrechts (Kapitaldeckung, Finanztransaktionssteuer, Haftung von Managern etc.) und internationale Sicherungssysteme. Wer glaubt, dass Politiker in vierjährigen Legislaturperioden weitsichtigere Entscheidungen treffen als der Kapitalmarkt, sollte seinen romantischen Glauben überprüfen.

Haben Sie selbst schon schlechte Erfahrungen mit unseren Banken und der Finanzwirtschaft gemacht? Welche?

Natürlich. Wer seinem Bankberater vertraut, hat bereits den entscheidenden Fehler gemacht. In Gelddingen muss man sich selber kundig machen. Wer Geschäfte macht, die er nicht versteht, ist leider deppert. Leider ist das die Regel. Da kann ich nur sagen: Mal ein bisschen ökonomische Bildung anzustreben, ist so wichtig wie lesen und schreiben lernen.

insgesamt 176 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
Transmitter, 31.10.2011
1. Finanzsystem?
Ich verstehe die Frage nicht. Was ist mit "unserem Finanzsystem" gemeint? Etwa diese gigantische, völlig aus jeder Kontrolle geratene Geldblase, in der jede Bank und erst recht jede Notenbank soviel Geld produziert, wie sie gerade will? Diese irre Fantasiezahlen-Welt, in der die "Bad Bank" der HRE rein zufällig falsch verbuchte 55 Mrd. Euro wieder entdeckt? In der der Kapitalbedarf für die GR-Rettung von Mai 2010 von 41 Mrd. Euro auf aktuell 450 Mrd. Euro anwächst? In der die erforderliche Mindestausstattung des ESEF-Rettungsfonds binnen vier Wochen von rd. 440 Mrd. Euro auf über zwei Bio. Euro anschwillt. Vielleicht kann ja jemand helfen, mir das irgendwie mal plausibel zu machen. Mein Opa hat 1923 mal 1 Mio. Reichsmark für ein Ei bezahlt. Er meinte, das war recht preiswert damals. Dies bedenkend, halte ich die unglaubliche Geld-Explosion momentan für gar nicht so tragisch. Wahrscheinlich sind wir sogar unterverschuldet. Aber, wie gesagt, ich kann beim besten Willen kein "System" dahinter erkennen. Ich glaube, ich gebe es auch besser auf.
Maynemeinung 31.10.2011
2. Stimmen aus dem Land der Dichter und Denker
Zitat von sysopGriechenland*kämpft gegen*die Pleite,*Banken*geraten ins Taumeln - und*wir alle*sollen zahlen.*In einer großen Umfragen geben Popstars und Schauspieler, Manager und Politiker*jetzt Auskunft:*Wer*ist*schuld an dem Desaster?*Und hat unser Finanzsystem überhaupt eine Zukunft? http://www.spiegel.de/panorama/gesellschaft/0,1518,793078,00.html
Autsch. Wollte sonst keiner, als SPON fragte. Diese Auswahl ist schon deprimierend für formerly known als das Land der Dichter und Denker. Erfrischend nur wieder der Nuhr.
si_tacuisses 31.10.2011
3. Äh, ist das schlimm, wenn ich von diesen Prominenten
Zitat von sysopGriechenland*kämpft gegen*die Pleite,*Banken*geraten ins Taumeln - und*wir alle*sollen zahlen.*In einer großen Umfragen geben Popstars und Schauspieler, Manager und Politiker*jetzt Auskunft:*Wer*ist*schuld an dem Desaster?*Und hat unser Finanzsystem überhaupt eine Zukunft? http://www.spiegel.de/panorama/gesellschaft/0,1518,793078,00.html
nur wenig mehr als eine Handvoll kenne ? Ich bin zutiefst schuldbewußt und verwirrt ob meines mangelnden state-of-the-art-Horizontes. Na gut, ich hab auch kein IFONE. Ich weiß auch, dass das schlimm ist. Bin ja schon wieder weg...................
Spiegelfreund 31.10.2011
4. Dieter Nuhr
Dieter Nuhr hat das Zeug zum Kanzler. Alle anderen haben weniger bis nichts verstanden.
Monark™ 31.10.2011
5. Gegenfrage - Gegenantwort
Bei der HRE sind mal eben 55 Milliarden Euro "entdeckt worden" (es hätte aber ebenso gut auch andersherum ausgehen können). Wie soll man solche Leute noch ernst nehmen? Wissen die überhaupt, was sie tun? "Ich glaube nicht, Tim."
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2011
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.