Fotostrecke

Rock im Park: Sommer, Bierbong, Duschnotstand

Foto: Daniel Karmann/ dpa

Rock im Park in Nürnberg Veranstalter müssen Nottoiletten für 70.000 Festivalbesucher organisieren

Beim Musikfestival Rock im Park ärgern sich zahlende Besucher über Ausfälle von Duschen und Toiletten. Die Probleme seien nicht vollständig zu lösen, erklärt der Veranstalter - will aber "Dixiklos aus ganz Deutschland" heranschaffen.

Besucher des Musikfestivals Rock im Park in Nürnberg beklagen zu wenig Toiletten auf dem Festivalgelände. In sozialen Netzwerken machen manche ihrem Ärger Luft und kritisierten vor allem langes Anstehen an Klos, Duschen und Wasserstellen.

"Wir arbeiten seit 24 Stunden durchgehend daran, die Probleme bei den sanitären Anlagen und Duschen zu beheben", schrieben die Veranstalter auf Facebook  in der Nacht zum Samstag.

Die "technischen Störungen an Wassertoiletten und Duschen" seien aber zu komplex, um sie vollständig zu beheben. Darum sollten für Samstag "250 Dixiklos aus ganz Deutschland" auf das Veranstaltungsgelände gebracht werden.

Fotostrecke

Rock im Park: Sommer, Bierbong, Duschnotstand

Foto: Daniel Karmann/ dpa

70.000 Besucher befinden sich am Pfingstwochenende auf dem Areal, auf dem das Festival am Freitagabend mit einem Auftritt der Band Die Ärzte auf dem Nürnberger Zeppelinfeld gestartet war. Nachdem tagsüber die Sonne schien, sorgte gegen Mitternacht ein kleines Unwetter mit Regen und Sturm für Wirbel, einige Pavillons und schlecht verankerte Zelte flogen umher.

Headliner am Samstagabend ist die US-Metal-Band Slipknot. Außerdem sollten The Bosshoss auftreten und der Schauspieler Jack Black mit seiner Spaßband Tenacious D. Parallel dazu findet das etwas größere Zwillingsfestival "Rock am Ring" am Nürburgring (Rheinland-Pfalz) statt.

cht/dpa