Rücktritt Walter Mixas Der tiefe Fall des Hardliners

Walter Mixa hat sein Amt als Bischof von Augsburg verloren. Damit hat die monatelange Affäre um den Kirchenmann ihren vorläufigen Endpunkt erreicht. Dennoch fielen die Reaktionen nicht nur erleichtert aus - und die Sache ist noch längst nicht ausgestanden.

Walter Mixa: Kirchenkarriere beendet
AP

Walter Mixa: Kirchenkarriere beendet


Freiburg/Augsburg/Würzburg - Es ist ein unrühmlicher Abgang eines umstrittenen Bischofs: Papst Benedikt XVI. hat das Rücktrittsgesuch von Walter Mixa als Augsburger Bischof und Militärbischof angenommen - unter Verweis auf einen Paragrafen des kanonischen Rechts, der den Ruhestand wegen Krankheit oder "anderer schwerwiegender Gründe" vorsieht. Mixa ist damit seiner Ämter als Augsburger Bischof und als Militärbischof der Bundeswehr enthoben.

Es ist der vorläufige Endpunkt einer Affäre, die sich über Monate hinzog. Mixa musste in dieser Zeit einräumen, dass er möglicherweise als Stadtpfarrer in Schrobenhausen doch Heimkinder geschlagen hat - obwohl er derartiges zuvor kategorisch ausgeschlossen hatte. Dann geriet sein Finanzgebahren ins Zwielicht, und inzwischen hat die Staatsanwaltschaft Ingolstadt Vorermittlungen wegen des Vorwurfs des sexuellen Missbrauchs gegen Mixa eingeleitet. Der Bischof hatte am 21. April die Konsequenzen gezogen und im Vatikan um seine Entlassung gebeten.

Bischof Hofmann: "Schmerzhafte Angelegenheit"

Dennoch löste Mixas endgültiger Rücktritt jetzt nicht nur Erleichterung aus. Würzburgs Bischof Friedhelm Hofmann sagte, es sei "eine schmerzhafte Angelegenheit, einen Mitbruder auf diese Weise zu verlieren". Er bedauere es, dass mit Mixa ein Mitglied aus der bayerischen Bischofskonferenz ausscheide, "das viele gute Impulse" eingebracht habe. Er habe allerdings Respekt für Mixas Entscheidung und verstehe auch den Papst, der das Rücktrittsgesuch angenommen habe.

Fotostrecke

10  Bilder
Ausgburger Bischof: Die Verfehlungen des Walter Mixa
Die Krise, in die die Kirche hineingeraten sei, müsse in aller Offenheit gelöst werden, forderte Hofmann. Von den staatlichen Ermittlungsbehörden erhoffe er sich eine Klärung der Anschuldigungen gegen Mixa. Für den Bischof erbitte er "in dieser schwierigen Lebenslage Gottes Beistand".

Der Augsburger Generalvikar Karlheinz Knebel sagte, über die Zukunft von Mixa könne "erst nach Prüfung und Klärung der gegen ihn in letzter Zeit erhobenen Anschuldigungen" entschieden werden. Zugleich rief Knebel Gläubige, Priester und alle Mitarbeiter auf, "in dieser schwierigen Zeit" die Einheit der Kirche zu wahren: "Wir sind an einem Neuanfang, den wir gemeinsam versuchen müssen."

Erzbischof Robert Zollitsch, Vorsitzender der Deutschen Bischofskonferenz, hat sich bei Papst Benedikt XVI. für die Annahme von Mixas Rücktrittsgesuch bedankt. "Die zügige Entscheidung des Papstes schafft die notwendige Klarheit", sagte Zollitsch am Samstag in Freiburg. Sie gebe allen Beteiligten die Chance zum Neuanfang.

"Die Vorgänge der letzten Zeit haben das gesamte Bistum Augsburg und auch die katholische Kirche in Deutschland sehr belastet", sagte der Freiburger Erzbischof. Der Verlust der Glaubwürdigkeit wiege schwer. Umso wichtiger sei es, den eingeschlagenen Weg der Erneuerung fortzusetzen. Zollitsch dankte außerdem Mixa "für die Impulse, die er als Priester und Bischof gegeben hat". Er wünsche ihm für die Zukunft "Gottes stärkende Nähe und Hilfe".

"Wir sind Kirche" zeigt sich erleichtert

Die Reformbewegung "Wir sind Kirche" zeigte sich erleichtert über die Entscheidung des Papstes. Um den "durch das lange Taktieren von Bischof Mixa" entstandenen Ansehens- und Glaubwürdigkeitsverlust der katholischen Kirche nicht noch zu vergrößern, müssten alle Vorwürfe umfassend und möglichst schnell aufgeklärt werden. Dabei dürfe es keinen "Bischofsbonus" geben.

"Wir sind Kirche" fordert darüber hinaus "eine wirkliche Mitsprache und Mitentscheidung der Ortskirchen bei Bischofsernennungen". Bischof könne nur werden, wer das Vertrauen des Volkes genieße. "Die Causa Mixa wie auch andere Rücktritte gerade in letzter Zeit in Irland, Norwegen und Belgien sowie die Causa Groer vor 15 Jahren in Wien werfen die immer drängendere Frage nach den römischen Auswahlverfahren für das Bischofsamt auf", erklärte die Organisation.

Mit der Annahme von Mixas Rücktrittsgesuch beginnt eine langwierige Suche nach einem Nachfolger, die sich über viele Monate hinziehen kann. Während dieser sogenannten Sedisvakanz - der Zeit ohne Bischof - führt ein Diözesanadministrator das Bistum. In dieses Amt wählte das Domkapitel der Diözese Augsburg am Samstag den Weihbischof Josef Grünwald. Er machte Knebel zu seinem Stellvertreter.

Grünwald will einen "Weg der inneren Heilung und des Neuanfangs" beginnen. Die Ereignisse hätten die Diözese zutiefst belastet, schrieb Grünwald in einem offenen Brief an die Mitarbeiter der Diözese Augsburg. "Viele Gläubige sehen dadurch ihr Vertrauen in die Kirche von Augsburg erschüttert. Diese Spaltung, die das ganze Bistum auseinanderzureißen droht, schadet unserer Kirche von Augsburg und ihrer Glaubwürdigkeit."

Salami-Taktik diskreditierte Mixa

Entscheidend für den rapiden Ansehensverlust Mixas auch in den Reihen der katholischen Kirche war vor allem, dass er zunächst alles vehement bestritt, um dann mit erheblicher Verzögerung doch etwas zuzugeben. Seit Ende März hatten ehemalige Heimkinder des Waisenhauses Schrobenhausen Mixa vorgeworfen, er habe sie in seiner Zeit als Stadtpfarrer misshandelt. Er habe sie mit Fausthieben sowie Schlägen mit einem Stock oder Teppichklopfer auf das Gesäß traktiert.

Der Bischof wies das als "absurd, unwahr" zurück und sprach von einer Diffamierungskampagne. "Ich habe ein reines Herz", sagte er. Am 16. April räumte Mixa jedoch erstmals ein, er könne "die ein oder andere Watschn" nicht mehr ausschließen. Heftigere Gewalt bestritt er weiter. Zu den Prügelvorwürfen kamen noch finanzielle Unregelmäßigkeiten in Mixas Zeit an der Spitze der Waisenhausstiftung.

Am Wochenende sind weitere belastende Details bekannt geworden. Nach Informationen des SPIEGEL soll der 69-Jährige in seiner Zeit als Bischof von Eichstätt häufig junge Seminaristen des Priesterseminars "Collegium Willibaldinum" mit in seine Privaträume im Bischofshaus eingeladen und mit ihnen gemeinsame Saunabesuche unternommen haben.

Mixa, der für eine Stellungnahme nicht zu erreichen war und über seinen Augsburger Anwalt die Vorwürfe "mit aller Entschiedenheit" zurückweisen ließ, soll, so heißt es in Kirchenkreisen, homosexuelle Neigungen gehabt haben. In der Szene wurde über seinen Spitznamen "Monsi" - abgeleitet von Monsignore - gespottet. Schon seit längerem hatte im Kirchenmilieu darüber Verwunderung geherrscht, wie es Mixa gelang, auffallend viele junge Männer in seine Priesterseminare zu locken, selbst solche, die in anderen Bistümern als ungeeignet abgelehnt worden waren.

Immer wieder umstrittene Aussagen

Mixa war immer wieder mit umstrittenen Sätzen in die Schlagzeilen geraten. So entfachte er 2007 heftige Diskussionen, als er kritisiert hatte, Frauen würden mit der Politik von Familienministerin Ursula von der Leyen zu Gebärmaschinen degradiert. Im vergangenen Jahr verglich er die Holocaust-Opfer mit der Zahl der Abtreibungen in Deutschland. Zuvor hatte er die Massenmorde des Nationalsozialismus und Kommunismus als Beweis für die "Unmenschlichkeit des Atheismus" bezeichnet. Im Februar dieses Jahres hatte er die sexuelle Revolution für die Missbrauchsfälle in der katholischen Kirche mitverantwortlich gemacht.

Nun steht er im Verdacht, sich selbst an einem Jungen vergangen zu haben - und die Aufarbeitung dieser Affäre könnte die katholische Kirche über weitere Wochen in Atem halten.

mbe/ddp/dpa/apn

insgesamt 89 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
Kryoniker 08.05.2010
1. Zeit für Wandel
Sei's drum: Man muß diesem Herrn ja fast schon dankbar sein -- niemand entblößt schöner die verlogene katholische Doppelmoral. Sollte an den Vorwürfen um sexuellen Mißbrauch etwas dran sind, gilt mein Mitgefühl zunächst dem Opfer oder den Opfern. Aber ich gebe auch offen meine Schadenfreude zu: Dieser "Bischof" ist für mich schon lange ein rotes Tuch. Die katholische Kirche ist ein antidemokratischer, voraufklärerischer Bund verklemmter alter Herren, der keine öffentliche finanzielle Unterstützung mehr bekommen sollte. Entweder diese Kirche wandelt sich endlich, oder sie wird verschwinden.
almabu! 08.05.2010
2. Stürzt Benedikt XVI
Zitat von sysopWalter Mixa hat sein Amt als Bischof von Augsburg verloren. Damit hat die monatelange Affäre um den Kirchenmann ihren vorläufigen Endpunkt erreicht. Dennoch fielen die Reaktionen nicht nur erleichtert aus - und die Sache ist noch längst nicht ausgestanden. http://www.spiegel.de/panorama/gesellschaft/0,1518,693775,00.html
wenn Mixa auspackt? Der in den Ruhestand versetzte Ex-Bischof von Augsburg dürfte eine Menge zu erzählen haben, so er denn will? Die Frage dürfte sein, ob er gesundheitlich wieder besser drauf ist und ob er Rachegelüste entwickelt Angesichts der Scheinheiligkeit seiner klerikalen Brüder? Mixa ist eine Zeitbombe für den Vatikan...
heuwender 08.05.2010
3. Mixas Abgang
Der Knüller wäre jetzt noch der,daß unser Benedetto auch noch etwas zu verbergen hat.Mixa ist ein Fall für den Exorzisten,denn dieser Lüstling und Mitraträger ist von einem Sexdämon befallen,also treibt mal schön den Teufel aus dessen Leib.Daß aber der Teufel,(eine Erfindung des Klerus um die Schäfchen gefügig zu machen)ein Bischof ist,wußte ich nicht.Tja man lernt nie aus
H.H. 08.05.2010
4. Beichten? - In der Sauna?
Zitat von sysopWalter Mixa hat sein Amt als Bischof von Augsburg verloren. Damit hat die monatelange Affäre um den Kirchenmann ihren vorläufigen Endpunkt erreicht. Dennoch fielen die Reaktionen nicht nur erleichtert aus - und die Sache ist noch längst nicht ausgestanden. http://www.spiegel.de/panorama/gesellschaft/0,1518,693775,00.html
Ich bin nicht prüde. Schon von Berufswegen. Aber ein Bischof, der mit Messdienern in der Saune sitzt, ist schon ein wenig komisch. Was macht der da? Nimmt er die Beichte ab? Und danach, springen die dann in ein kühles Becken, um Busse zu tun?
imagine, 08.05.2010
5. Er wird weich fallen
Zitat von sysopWalter Mixa hat sein Amt als Bischof von Augsburg verloren. Damit hat die monatelange Affäre um den Kirchenmann ihren vorläufigen Endpunkt erreicht. Dennoch fielen die Reaktionen nicht nur erleichtert aus - und die Sache ist noch längst nicht ausgestanden. http://www.spiegel.de/panorama/gesellschaft/0,1518,693775,00.html
Nach dieser typisch vatikanischen Art der Entsorgung muss Mixa auch künftig auf keinerlei Annehmlichkeiten verzichten. Nun hat er mehr Zeit für die schönen Dinge des Lebens. Und nein, die Sache ist längst nicht ausgestanden. Zwar ist Mixa aus der Schusslinie, doch die Institution ist noch da.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge! zum Forum...

© SPIEGEL ONLINE 2010
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.