Neuer Umweltskandal Giftige Abfälle in der russischen Tundra entsorgt

Die nächste Umweltkatastrophe in Sibirien: Nach den 20.000 Tonnen Diesel, die Ende Mai ausgelaufen waren, soll der russische Konzern Nornickel nun laut Medienberichten giftige Flüssigabfälle in Flüsse und Seen geleitet haben.
Ein Rohr leitet Flüssigabfälle des Nickelproduzenten Nornickel in einen Fluss in der russischen Tundra

Ein Rohr leitet Flüssigabfälle des Nickelproduzenten Nornickel in einen Fluss in der russischen Tundra

Foto: Elena Kostyuchenko/ dpa
kfr/dpa