Ferguson-Krawalle Moskau ätzt über Rassismus in Amerika

Die USA sollten sich mit ihren eigenen Unzulänglichkeiten befassen, statt anderen Ländern "Moral zu predigen": Süffisant kommentiert das russische Außenministerium die Unruhen im amerikanischen Ferguson.


Moskau - Nach der Gewalteskalation in Ferguson hat Russland den USA schwere Vorwürfe gemacht. Die Protestwelle zeige eine extreme Vernachlässigung von Themen wie Rassismus und Verletzung der Rechte ethnischer Minderheiten in den USA, teilte das russische Außenministerium mit.

Die Unruhen seien "ein weiteres und sehr besorgniserregendes Zeichen" für die US-Regierung. Es zeige, dass es für Washington "endlich an der Zeit" sei, die "massiven internen Problemen" bei der Einhaltung der Menschenrechte anzugehen.

Außerdem heißt es weiter: Washington täte gut daran, sich mit den eigenen Unzulänglichkeiten zu befassen, anstatt anderen Ländern "mit Hilfe von Propaganda Moral zu predigen".

Der weiße Polizist Darren Wilson hatte Anfang August in Ferguson den 18-jährigen Michael Brown erschossen. Der Teenager war unbewaffnet. Eine Geschworenenjury hatte am Montagabend beschlossen, dass keine Anklage gegen den Polizisten erhoben wird. Danach brachen massive Unruhen in Ferguson aus.

som/dpa/AFP

insgesamt 45 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
spon-facebook-10000123257 26.11.2014
1. und was ist da nun geätzt ?
Das sind dieselben Sachen die jedes Jahr aufs neue die UNO und ihre vielen Unterbehörden, Menschenrechtsorganisationen weltweit und alle Lateinamerikanischen Länder feststellen. Sogar viele US Organisationen und Medien bemängeln genau die genannten Punkte - ätzen die dann auch alle ?
Ugedai 26.11.2014
2. Ausnahmsweise richtig
Ausnahmsweise haben die Russen mal recht. Aber wer im Glashaus sitzt ,sollte auf's Steine werfen verzichten. Die Unterschiede hinsichtlich Menschenrechte, Diskriminierung und Willkür zwischen Russland, China und den USA sind nicht sonderlich gross.
tiborneloulou 26.11.2014
3. oha ,
vielleicht sollt putin sich erst mal an seine eigene nase fassen , gewalt ist gewalt egal , ob aus rassistischen gründen oder politischen ;-)
thg 26.11.2014
4. steilvorlage!
Wer es zulässt, dass eine ethnische Gruppe im eigenen Land traditionell das Ziel von Willkür und Gewalt ist, der beauch sich nicht wundern wenn sich die traditionellen Wertvorstellungen in den Augen der gegnerischen Staaten als Luftschloss entpuppen und so behandelt werden. Wie will Amerika noch den internationalen Führungsanspruch behaupten wenn es die nujn
die_bittere_wahrheit 26.11.2014
5.
haha die Russen sind schon lustig... Was ist den mit den "Nazi Banden" die regelmaessig durch die Vororte von Moskau oder die Gemuesemaerkte ziehen und alles und jeden zusammenfalten und abstechen der ihnen nicht 'russisch' genug aussieht? Die sind fast so heuchlerisch wie die deutschen 'leitmedien' ..
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge! zum Forum...

© SPIEGEL ONLINE 2014
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.