Schlagermove Mit "Moskau" durch St. Pauli

Schlaghosen, bunte Perücken und Guildo Horn: 250.000 Fans sind durch Hamburg St. Pauli getanzt. Der Schlagermove ist schon selbst eine Legende.

DPA

Beim 19. Schlagermove sind am Samstag Hunderttausende Musikfans durch die Straßen des Hamburger Stadtteils St. Pauli gezogen. Mit grellbunten Perücken, blumig bedruckten Kleidern und Schlaghosen folgten sie 45 geschmückten Trucks, von denen DJs und Bands Evergreens wie "Moskau" von Dschingis Kahn spielten.

Die Polizei sprach von 250.000 Teilnehmern, nach Angaben der Veranstalter tanzten sogar fast eine halbe Million Menschen durch die Straßen. Sänger Guildo Horn ("Guildo hat euch lieb") führte die Parade auf dem ersten Wagen an. "Schlagermusik ist die Sprache der Liebe", sagte er. "Viel Spaß und Hossa!"

Neben Guildo Horn machten auch Bata Illic ("Michaela") und Buddy ("Ab in den Süden") beim "Karneval des Nordens" mit. Am Abend treten sie beim "Festival der Liebe" auf dem Hamburger Heiliggeistfeld auf.

mja/dpa



insgesamt 3 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
lokisflatmate 11.07.2015
1. Reichlich.
Hatten wir jetzt oft genug, brauchen wir nicht nochmal. Wir wohnen mitten drin, und es ist wirklich die einzige Veranstaltung, die uns hier wirklich extrem auf den Geist geht. Wir waren nachmittags geflüchtet und kamen um 18.30 mit der S-Bahn zurück. Kaum draussen, empfing uns ein Panorama von einem halben Dutzend Herren, die an die Rückseite der Reihe Dixiklos pinkelten, und einer setzte seinen Darminhalt an den nächsten Baum. :kotz:
spiegelleser85 11.07.2015
2. Oh Gott!
Wie tief muß man sich erniedrigen, da mitzumachen und sich so anzuziehen? Der Kölner Karneval ist ja eine intellektuelle Kulturveranstaltung dagegen.
YlfaNiki 12.07.2015
3.
Manche wollen halt einfach nur Spaß haben, was immer dieses Geschrei nach intellektuellen Niveau soll, bleibt mir ein Rätsel. Wenn es ihnen reicht, warum nicht?
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2015
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.