Panne in Solingen Kirche überträgt Predigten tagelang ins Fitnessstudio

Eine Kirche nutzte mit ihrer Mikrofonanlage tagelang die gleiche Frequenz wie ein Fitnessstudio mit seiner Musiktechnik. Das hatte Folgen für die Sportler.
Fitnessstudio in NRW (Symbolbild): Mikrofonanlage der Kirche offenbar leistungsstärker

Fitnessstudio in NRW (Symbolbild): Mikrofonanlage der Kirche offenbar leistungsstärker

Foto: Oliver Berg/ dpa

Aerobic und Zumba zu Predigten oder geistlicher Musik? Im nordrhein-westfälischen Solingen konnten Sportler diese Kombination mehrere Tage lang unfreiwillig testen. Denn eine katholische Kirchengemeinde hat versehentlich Gottesdienste in ein benachbartes Fitnessstudio übertragen.

Wie der Gemeindepfarrer berichtete, hatten die Mikrofone des Pfarrers und der Trainer für einige Zeit auf derselben Frequenz gefunkt, so dass Lautsprecher im Fitnessstudio die Predigt übertrugen.

Dem "Solinger Tageblatt" zufolge  war die Mikrofonanlage in der Kirche offenbar leistungsstärker als die des Studios. Daher sei immer nur aus dem Gotteshaus in Richtung Sportler gesendet worden. Eine Übertragung in Richtung Kirche habe es nicht gegeben.

Fitnessstudio rätselte über Herkunft der Geräusche

Die Mitarbeiter des Fitnessstudios hätten sich die Herkunft der Predigtfetzen zunächst nicht erklären können, sagte der Manager des Fitnessstudios. Die Lautsprecher abzuschalten, sei nicht möglich gewesen, weil sie für den Betrieb des Studios benötigt wurden.

Als dann auch Kirchengesang aus den Lautsprechern kam, seien sie den Quelle der Geräusche auf die Spur gekommen. Ein Mitarbeiter sei zur Kirche gegangen und habe am Rande eines Taufgottesdienstes darum gebeten, die ungewollte Übertragung abzustellen.

Mittlerweile scheint das Problem gelöst: Die Gemeinde hat nach eigenen Angaben die Funkfrequenz ihrer Mikrofonanlage geändert.

apr/dpa