Urteil Gericht verbietet Bordell in Sylter Wohnblock

Der Vermieter sprach von einer Schankwirtschaft, doch die Anwohner auf der Nordseeinsel Sylt glaubten an ein Bordell im Wohnblock. Dagegen klagten sie - ein Gericht gab ihnen nun recht.


In der Innenstadt von Westerland auf Sylt darf nach einem Urteil des Amtsgerichts Niebüll kein Bordell in ein Appartementhaus einziehen. Die Räume dürften nicht für den Betrieb eines solchen Etablissements oder eines ähnlichen Vergnügungsbetriebs vermietet werden, sagte die Richterin.

Wohnungseigentümer hatten gegen den Besitzer des Gebäudekomplexes geklagt, da sie befürchteten, in das leerstehende Restaurant im Erdgeschoss ihres Wohnblocks würde ein Puff einziehen. "Wenn es eine normale Schankwirtschaft wäre, würde niemand etwas sagen", sagte der Anwalt der Kläger bei der Verhandlung im November. Aber die neue Mieterin betreibe einen Nachtklub und wolle diesen nun dort fortführen.

Mit dem erlassenen Verbot müsse der Vermieter künftig darauf achten, ob in den Wohnblock, wie im Mietvertrag vereinbart, auch nur eine Kneipe einzieht, sagte die Richterin. Andernfalls drohe ihm ein Ordnungsgeld von bis zu 250.000 Euro.

Die Nachfrage nach einem Bordell im Zentrum Westerlands scheint jedenfalls durchaus gegeben. Erst vergangenes Jahr scheiterte ein Unternehmer aus Süddeutschland dort mit dem Bau eines Nobelbordells.

apr/dpa



insgesamt 6 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
Glasperlenspiel 16.12.2015
1. Das kann ich mir vorstellen...
...an vielen Plätzen auf Sylt explodieren die Immobilienpreise. Die Lebenshaltungskosten sind z.T. so hoch, dass es für die einheimische Bevölkerung ganz schwer ist. Aber Hauptsache, ein Bordell ist verhindert. Das nenne ich Konzentration aufs Wesentliche. Deutschland kann stolz sein, dass es solche unabhängigen Richter hat, dir immer die passenden Urteile zur Wahrung der passenden Interessen fällen.
Whitejack 16.12.2015
2.
Zitat von Glasperlenspiel...an vielen Plätzen auf Sylt explodieren die Immobilienpreise. Die Lebenshaltungskosten sind z.T. so hoch, dass es für die einheimische Bevölkerung ganz schwer ist. Aber Hauptsache, ein Bordell ist verhindert. Das nenne ich Konzentration aufs Wesentliche. Deutschland kann stolz sein, dass es solche unabhängigen Richter hat, dir immer die passenden Urteile zur Wahrung der passenden Interessen fällen.
Korrekt. Bordelle sind ein archaisches Überbleibsel und zusammen mit der Sklaverei das älteste Gewerbe der Welt. Eines davon ist schon abgeschafft, das andere wird irgendwann hoffentlich auch aussterben.
Olaf 17.12.2015
3.
Zitat von WhitejackKorrekt. Bordelle sind ein archaisches Überbleibsel und zusammen mit der Sklaverei das älteste Gewerbe der Welt. Eines davon ist schon abgeschafft, das andere wird irgendwann hoffentlich auch aussterben.
Ja, gleich nach dem Alkohol und Drogen verschwunden sind.
Chaosfee 17.12.2015
4.
Zitat von WhitejackKorrekt. Bordelle sind ein archaisches Überbleibsel und zusammen mit der Sklaverei das älteste Gewerbe der Welt. Eines davon ist schon abgeschafft, das andere wird irgendwann hoffentlich auch aussterben.
Selten so gelacht. Sex ist eine Säule der menschlichen Existenz und ein Grundbedürfnis. Sie können diesen Trieb nicht verbieten. Man kann ihn nur legal kanalisieren. Verbieten sie solche Etablissements (ordentlich geführte mit versicherten Arbeiterinnen/Arbeitern), werden die illegalen Bordelle wie Pilze aus dem Boden schießen, wo niemand weiß, woher die Mädchen kommen und wie freiwillig sie das tun. Denn Sex will immer jemand haben ob nun mit sich selbst, seinem Partner oder mit einer Prostituierten. Die Nachfrage ist also immer da und will bedient werden.
yvowald@freenet.de 17.12.2015
5. Schluss mit dem Ausnutzen von jungen Frauen
Zitat von ChaosfeeSelten so gelacht. Sex ist eine Säule der menschlichen Existenz und ein Grundbedürfnis. Sie können diesen Trieb nicht verbieten. Man kann ihn nur legal kanalisieren. Verbieten sie solche Etablissements (ordentlich geführte mit versicherten Arbeiterinnen/Arbeitern), werden die illegalen Bordelle wie Pilze aus dem Boden schießen, wo niemand weiß, woher die Mädchen kommen und wie freiwillig sie das tun. Denn Sex will immer jemand haben ob nun mit sich selbst, seinem Partner oder mit einer Prostituierten. Die Nachfrage ist also immer da und will bedient werden.
In Skandinavien, zumindest in Schweden, ist der sogenannte "Gewerbliche Sex" verboten. Das heißt, es gibt dort keine Bordelle mehr. Es scheint zu funktionieren, denn sonst hätte es ja einen Aufschrei bei der schwedischen Bevölkerung gegeben. Wichtig ist, dass endlich Schluss ist mit illegalen Prostituierten, die aus fremden Ländern eingeschleusst und zur Prostition gezwungen werden. Sie leben dann unter schlimmen Verhältnissen und haben nicht den Mut, sich zu wehren, weil dann Prügel oder Schlimmeres droht. Damit sollte endlich Schluss sein, ob in Bordellen oder anderswo.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge! zum Forum...

© SPIEGEL ONLINE 2015
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.