Zooausbruch in Tiflis Erst kam der Fluss, dann das Flusspferd

Plötzlich stand das Nilpferd auf der Hauptstraße, hockte ein Bär vor dem Fenster: Ein Unwetter hat im georgischen Tiflis schwere Schäden angerichtet. Aus dem Zoo entkamen Wildtiere, Spezialkräfte rückten zur Jagd aus.

DPA/ BESO GULASHVILI/ GEORGIAN PRIME MINISTERS PRESS SERVICE

Die Bewohner von Tiflis haben eine äußert unruhige Nacht hinter sich. Kaum war das schwere Unwetter über der georgischen Hauptstadt abgezogen, wurde es auf den Straßen wild. Der Grund: Wegen des Starkregens war der Fluss Vere über die Ufer getreten. Die Überschwemmungen hatten im Zoo der Millionenmetropole einen Massenausbruch möglich gemacht. Als Folge durchstreiften zahlreiche, teils höchst gefährliche Wildtiere das nächtliche Tiflis.

Der Zoo wurde zu weiten Teilen zerstört, wie örtliche Medien berichteten. Mindestens sechs Tiger, acht Bären und sechs Löwen brachen aus ihren Gehegen aus. Aus Sicherheitsgründen erschossen Polizisten und Spezialkräfte mehrere Tiere.

In der Nähe eines Kinderkrankenhauses erlegten sie dem TV-Sender Rustawi 2 zufolge sechs Wölfe. Andere Tiere wurden zunächst betäubt und zurück in den Zoo transportiert. Fotos zeigen unter anderem einen Bären auf dem Fensterbrett eines Wohnhauses sowie einen Löwen auf nächtlicher Straße.

Fotostrecke

9  Bilder
Ausgebrochene Zootiere: Wildes Tiflis
Zahlreiche Wohnviertel wurden überflutet, mehrere Menschen von den Wassermassen mitgerissen. Präsident Georgi Margwelaschwili sprach den Angehörigen der bisher acht geborgenen toten Bürger der Stadt sein Beileid aus. Er versprach einen raschen Wiederaufbau. Regierungschef Irakli Garibaschwili erklärte, die Überschwemmungen hätten "großen Schaden" angerichtet. Ersten Schätzungen zufolge summieren sich die Schäden auf rund neun Millionen Euro.

Der Zivilschutz der Südkaukasusrepublik richtete einen Krisenstab ein. Das Innenministerium riet den Menschen in Tiflis, vorerst in ihren Wohnungen zu bleiben.

Am Samstag hatte es auch in Deutschland einen Zwischenfall mit einem exotischen Wildtier gegeben. Aus einem Zirkus in Baden-Württemberg war ein Elefant entkommen. Das Tier tötete einen 65-jährigen Mann, bevor es eingefangen werden konnte.

jok/Reuters



insgesamt 3 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
oldhenry49 14.06.2015
1. Dem guten Mann
ist wohl nicht bekannt,dass er dem gefährlichsten Tier Afrikas gegenüber steht. Jährlich sterben in Afrika mehr Menschen durch Flusspferde,als durch alle Tiere zusammen.
Hamberliner 14.06.2015
2. Re: Dem guten Mann
Zitat von oldhenry49ist wohl nicht bekannt,dass er dem gefährlichsten Tier Afrikas gegenüber steht. Jährlich sterben in Afrika mehr Menschen durch Flusspferde,als durch alle Tiere zusammen.
Ich habe Tiflis in der Altstadt als sehr hübsche, liebenswerte Stadt kennengelernt, die sich Mühe gibt, mit Paris zu wetteifern. Wie das sommerliche Cartier Latin. Viele Straßenlokale und zur Straße hin offene Musik-Cafes, unweit des Flusses mit seinen vielen altehrwürdigen Brücken. Oben drüber bewegen sich nachts blau leuchtend die Goldeln einer Seilbahn zum Berg 'rauf. Da hätte sich dieses Nilpferd doch bestimmt wohl gefühlt? Vielleicht hätte es irgendswo ein Jazz-Lokal mit Live-Musik gefunden, denn Nilpferde lieben doch Jazz, zumindest sehen sie so aus als ob sie Jazz lieben würden. Man hätte dem Tier nur einen Eimer Bier und eine Zigarre anbieten müssen. Oder einen Joint.
christian.neiman.7 14.06.2015
3.
Zitat von HamberlinerIch habe Tiflis in der Altstadt als sehr hübsche, liebenswerte Stadt kennengelernt, die sich Mühe gibt, mit Paris zu wetteifern. Wie das sommerliche Cartier Latin. Viele Straßenlokale und zur Straße hin offene Musik-Cafes, unweit des Flusses mit seinen vielen altehrwürdigen Brücken. Oben drüber bewegen sich nachts blau leuchtend die Goldeln einer Seilbahn zum Berg 'rauf. Da hätte sich dieses Nilpferd doch bestimmt wohl gefühlt? Vielleicht hätte es irgendswo ein Jazz-Lokal mit Live-Musik gefunden, denn Nilpferde lieben doch Jazz, zumindest sehen sie so aus als ob sie Jazz lieben würden. Man hätte dem Tier nur einen Eimer Bier und eine Zigarre anbieten müssen. Oder einen Joint.
Tiflis ist schon eine tolle Stadt - super Essen, freundliche Leute, die Altstadt mit ihren hölzernen Balkonen oder das angrenzende Viertel im Jugendstil. Eine der sehenswertesten Städte in Europa.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2015
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.