Todesangst Bestsellerautor will nach Morddrohung Italien verlassen

Er lebt unter Polizeischutz, bis Weihnachten will ihn die Mafia töten: Seit zwei Jahren führt "Gomorrha"-Autor Roberto Saviano ein Leben in ständiger Angst. Jetzt will er Italien verlassen - und hat romantische Zukunftsvorstellungen.


Rom- Nach den jüngsten Morddrohungen gegen sich will der Enthüllungsautor Roberto Saviano seiner Heimat den Rücken kehren. "Ich werde Italien verlassen, zumindest für einige Zeit, dann sehen wir weiter", sagte Roberto Saviano der Zeitung "La Repubblica".

Roberto Saviano: Pause von der Todesangst
Getty Images

Roberto Saviano: Pause von der Todesangst

Er brauche einfach "eine Pause", sagte der Autor, der nach der Veröffentlichung seines Buches über die Machenschaften der Mafia vor zwei Jahren unter Polizeischutz steht. "Ich sehe nicht mehr ein, wieso ich so leben soll", so Saviano in dem Gespräch. "Ich bin ein Gefangener meines Buchs, meines Erfolgs. Verfluchter Erfolg. Ich will ein Leben, das ist alles." Das Leben an einem geheimen Ort setzt Roberto Saviano inzwischen zu: "Was ist mein Verbrechen? Wieso muss ich leben wie ein Einsiedler, ein Aussätziger, versteckt vom Leben, der Welt und anderen Menschen."

Die "Repubblica" hatte am Dienstag unter Berufung auf ein abtrünniges Mafia-Mitglied berichtet, die Verbrecherorganisation Camorra wolle Saviano noch vor Weihnachten mitsamt seinen Begleitschützern ermorden. Grund: Sein Buch habe "zu viel Lärm gemacht".

Roberto Saviano wolle außerhalb Italiens endlich wieder ein eigenes Leben haben, "mich verlieben, in der Öffentlichkeit ein Bier trinken können. Mich sonnen und durch den Regen laufen und meine Mutter treffen, ohne Angst zu haben", beschrieb der 29-Jährige seine Sehnsucht nach einem Leben ohne Todesangst und Polizeischutz.

bog/AFP/Reuters



© SPIEGEL ONLINE 2008
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.