Todesstrafen-Statistik Menschenrechtslobby spricht von 5000 Hinrichtungen in China

Die Initiative gegen die Todesstrafe "Hands off Cain" hat ihren Jahresbericht 2010 vorgelegt, eine schockierende Übersicht über die Henker-Länder dieser Welt. Darin wird ein "dramatischer Anstieg" der Hinrichtungen im Irak festgestellt - und erstmals eine Schätzung zur Dunkelziffer in China genannt.

REUTERS

Rom/Hamburg - Ali Hassan al-Madschid alias "Chemie-Ali" war wohl der prominenteste Hingerichtete des Jahres 2009. Der ehemalige Innen- und Verteidigungsministers sowie Militärbefehlshabers im Regime Saddam Husseins starb im Januar am Galgen, verurteilt wegen mehr als 5000-fachen Mordes.

Ähnlich viele Menschen kamen im zurückliegenden Jahr durch den Henker zu Tode: 5679 legale, staatlich sanktionierte Hinrichtungen zählt die italienische Anti-Todesstrafe-Lobby "Hands off Cain" (HoC) in ihrem aktuellen Jahresbericht.

"Hands off Cain", eine Initiative der italienischen radikalliberalen Partito Radicale, macht seit 1993 weltweit Lobbyarbeit gegen die Todesstrafe. Als größter Erfolg der Organisation gilt das 2007 verabschiedete Uno-Moratorium gegen die Todesstrafe, das von Italien eingebracht wurde.

HoC geht in seinen Einschätzungen über die Zahl und Verbreitung von vollstreckten Todesurteilen in Bezug auf einige Länder noch über die Zahlen hinaus, die Amnesty International im März 2010 vorlegte. Im großen und ganzen korrelieren die Angaben der Menschenrechtsorganisationen aber weitgehend: Unterschiede erklären sich aus der verwendeten Datenbasis.

Die USA - bei beiden weltweit auf Platz fünf der Nationen mit den meisten Exekutionen - macht ihre Hinrichtungen öffentlich. In China werden dagegen nur einzelne Exekutionen bekannt gegeben, Peking behandelt die Gesamtzahl als Staatsgeheimnis.

Hinrichtungen 2009: Staaten, die Bürger töten

Staat Hinrichtungen laut Amnesty Hinrichtungen laut HoC
China "tausende" 5000
Iran min. 388 402
Irak min. 120 77
Saudi-Arabien min. 69 69
USA 52 52
Jemen min. 30 30
Sudan min. 9 9
Vietnam min. 9 9
Syrien min. 8 8
Japan 7 7

Während Amnesty hier keine konkreten Zahlen nennt, aber von "Tausenden" Exekutionen ausgeht, wird HoC konkreter: Mehr als 5000 Menschen sollen demnach allein in China hingerichtet worden sein - 88 Prozent aller Exekutionen sollen demnach 2009 im Reich der Mitte stattgefunden haben.

Einig sind sich die Beobachter hingegen darüber, dass Iran und Irak auf den Plätzen folgen. In beiden Ländern stellen die Menschenrechtler steigende Exekutionszahlen fest. In Iran erreichte die Zahl der Exekutionen demnach ein Zehn-Jahres-Hoch, im Irak habe sie sich gegenüber dem Vorjahr mehr als verdoppelt.

Insgesamt aber sei die Zahl der Hinrichtungen weltweit rückläufig. Und das schließe wahrscheinlich sogar China ein: Auch dort, glauben die HoC-Aktivisten, gebe es Indizien dafür, dass immer mehr Todesurteile nicht vollstreckt oder umgewandelt würden. Basierend auf Auswertungen von Presseberichten auch offizieller chinesischer Medien hält es HoC für möglich, dass die Zahl der Exekutionen in China in den Jahren seit 2007 um bis zu 30 Prozent gesunken sein könnte.

Staaten, die ihre Bürger zum Tode verurteilen und töten, gibt es der Zählung der Menschenrechts-Lobbyisten nach vor allem in Asien und Afrika. In Europa richtet nur noch Weißrussland Menschen hin, auf den amerikanischen Kontinenten stehen die USA damit allein da (siehe Grafik unten). Insgesamt sei die Anwendung der Todesstrafe vor allem ein Merkmal autoritärer, totalitärer oder diktatorisch regierter Staaten. Die meisten Staaten, die sich zu den Prinzipien westlichen Demokratieverständnisses bekannten, verzichteten zumindest auf die Anwendung.

Denn nicht alle Staaten, die sich formell zur Todesstrafe bekennen, wenden diese auch an. 2009 habe es in 18 Staaten richterlich verfügte Exekutionen gegeben, im Vorjahr waren es noch 26. Die Zahl der die Todesstrafe befürwortenden Staaten sei langsam, aber stetig rückläufig, sie sank von 54 im Jahr 2005 auf nun noch 43 Staaten.

Fotostrecke

4  Bilder
Grafiken: Wo von Staats wegen getötet wird

pat



insgesamt 38 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
The Godfather 01.08.2010
1. risiko
China ist böse, gar keine Frage. Aber mit Statistiktricks kann man es noch verbösern. Man setze die Hinrichtungen in Bezug zur Bevölkerungszahl (wie es sich gehört) und schwuppdiwupp verschwindet China von Platz 1 der Hinrichtungen.
Zwergnase, 01.08.2010
2. Na ja, ...
wenn man annimmt, dass China 4 x mehr Einwohner hat als die USA, dann wird in den USA trotzdem weniger exekutiert. Bravo ! Zaehlt man aber die Exekutionen mittels Drohnen dazu (oder darf man das nicht ?), dann dürften die USA unbestreitbar den 1. Platz belegen.
dick_&_durstig 01.08.2010
3. Bemerkt man das,
ich meine statistisch gesehen an der Gesamtbevölkerungszahl?
Centurio X 01.08.2010
4. Und was sagt die Menschenrechtslobby
zu den durch das Giftgas von Chemie-Ali ermordeten Kurden, was über die vielen von Al Quaida Geköpften? Soll man Massenmördern Rehabilationsstrafen auferlegen? Mein Mitleid mit dem oben genannten Ali und den Al Quaida-Fanatikern hält sich jedenfalls in Grenzen!
titurel 01.08.2010
5. Eine Schande!
Staaten, die die Todesstrafe praktizieren, sind eine Schande. China steht ganz oben, seit Jahren schon. Zivilisiert dürfen sich Nationen erst dann nennen, wenn sie die Todestrafe ächten und abschaffen.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge! zum Forum...

© SPIEGEL ONLINE 2010
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.