Auch Hauptbahnhof betroffen Starkregen lässt Keller in Trier volllaufen

Heftiger Regenschauer und Hagelstürme sind über Rheinland-Pfalz hinweggezogen. In Trier kam es zu Überschwemmungen und Störungen im Bahnverkehr.

Autos fahren nach Starkregen im Emsland über überflutete Straßen
DPA

Autos fahren nach Starkregen im Emsland über überflutete Straßen


Ein Unwetter mit Starkregen und Hagel ist über die Region Trier (Rheinland-Pfalz) hinweggefegt. Zahlreiche Keller seien vollgelaufen und Straßen überflutet worden, teilte die Stadt mit. Bäume seien umgestürzt und Kanaldeckel angehoben worden, Ampeln seien ausgefallen. Zwei Parkhäuser wurden demnach gesperrt.

Die Berufsfeuerwehr und sämtliche freiwilligen Feuerwehren der Stadt rückten am späten Donnerstagabend und in der Nacht zu über 220 Einsätzen aus, wie ein Sprecher mitteilte. Unterstützt wurden sie dabei von Polizei, Technischem Hilfswerk und Stadtwerken.

Autofahrer wurden aufgefordert, vorsichtig zu fahren. Menschen seien ersten Erkenntnissen zufolge nicht verletzt worden. Die Deutsche Bahn berichtete von Zugverspätungen und Auswirkungen auf den Hauptbahnhof in Trier.

Es kam zu Gleisänderungen wegen des starken Regens, sagte ein Sprecher der Deutschen Bahn. Gesperrt war der Hauptbahnhof am Abend allerdings nicht, dies war zuvor von der Bahn im regionalen Twitteraccount vermeldet worden. Auf mehreren Strecken kam es zu Verzögerungen als Folge des starken Regens.

Ein Video im Twitter-Kanal der Stadt zeigte heftigen Regen, ein Foto dokumentierte zudem starke Hagelschauer. Der Deutsche Wetterdienst (DWD) hatte schwere Gewitter für den Nachmittag in Rheinland-Pfalz vorhergesagt.

Auch für den Westen Nordrhein-Westfalens und Niedersachsens hat der Wetterdienst Warnungen für starke bis heftige Unwetter (Stufe 2 bis 3) ausgegeben. Im Emsland waren zahlreiche Straßen überflutet.

mkl/dpa

Mehr zum Thema


© SPIEGEL ONLINE 2019
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.