Online-Schmähungen Britischer Twitter-Chef entschuldigt sich für Hass-Tweets gegen Frauen

"Ich entschuldige mich persönlich bei den Frauen, die auf Twitter beleidigt wurden": Mit diesem Tweet hat der Chef des sozialen Netzwerks in Großbritannien auf Online-Schmähungen reagiert - und für große Aufregung gesorgt.

Twitter

London - Es ist eine schlichte Entschuldigung, doch sie kommt nicht bei jedem gut an. Auf seinem persönlichen Account hat sich Tony Wang, Twitter-Chef in Großbritannien, bei den Frauen entschuldigt, die in dem sozialen Netzwerk Opfer von Beleidigungen geworden sind. "Die Schmähungen, die sie erlebt haben, sind nicht akzeptabel. Nicht im echten Leben und nicht auf Twitter", schrieb er. Und ergänzte: "Es gibt mehr, was wir tun können und tun werden, um unsere Nutzer gegen Beleidigungen zu schützen. Das ist unsere Pflicht."

Wang veröffentlichte die Tweets, kurz nachdem Twitter seine Regeln aktualisierte und ankündigte, einen "Beleidigung melden"-Button für sämtliche Geräte einzuführen. Eine entsprechende Petition fand laut BBC 124.000 Unterstützer.

Die Aufregung um Online-Schmähungen war auch durch den Fall der britischen Feministin Caroline Criado-Perez entstanden: Die 29-Jährige hatte erfolgreich für ein Frauenporträt auf der Zehn-Pfund-Banknote gekämpft - und dafür auf Twitter teils üble Beleidigungen geerntet. Ende Juli wurde ein 21-jähriger Mann aus Manchester festgenommen, der ihr in Online-Nachrichten mit Vergewaltigung gedroht hatte.

Zwar wird in Großbritannien jedes Jahr gegen Hunderte Personen wegen übler Facebook-Botschaften, Tweets, SMS oder E-Mails ermittelt. Oft sind Politiker oder Sportler Ziel der Angriffe. Aber der Fall Criado-Perez hat ein bislang nicht dagewesenes Echo gefunden - denn dieses Mal stand auch Twitter selbst im Fokus.

"Ich freue mich, dass Twitter zugehört hat", sagte Criado-Perez nun der BBC. Zugleich kritisierte sie, dass es eine Woche gedauert habe, bis endlich etwas passiert sei.

Auch andere Twitter-Nutzer reagierten wenig positiv auf die Offensive von Wang. "Das ist ein gefährlicher Präzedenzfall, den du da schaffst, Tony", schrieb ein User. Andere beschwerten sich über die Einschränkung der Meinungsfreiheit in dem sozialen Netzwerk. Ein Nutzer fragte: "Warum geht Twitter auf solche Irren überhaupt ein?" Und sehr viele User regten sich darüber auf, dass Wang sich nur bei Frauen entschuldigte. "Wenn also Männer beleidigt werden, siehst du keinen Anlass, dich zu entschuldigen? Hör damit auf, Frauen als zerbrechliche Blumen zu behandeln."

aar



insgesamt 10 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
fleischwurstfachvorleger 03.08.2013
1. Idioten
Zitat von sysopTwitter"Ich entschuldige mich persönlich bei den Frauen, die auf Twitter beleidigt wurden": Mit diesem Tweet hat der Chef des sozialen Netzwerks in Großbritannien auf Online-Schmähungen reagiert - und für große Aufregung gesorgt. http://www.spiegel.de/panorama/gesellschaft/twitter-chef-in-grossbritannien-entschuldigt-sich-fuer-hass-tweets-a-914658.html
gibt es online und offline. Ich finde die Entscheidung richtig. Das Internet ist kein rechtsfreier Raum und hier ist auch kein Platz für widerwärtige Hasstiraden von rückwärtsgerichtete Kreaturen.
lronmcbong 03.08.2013
2. optional
die Kehrseite eines scheinbar anonymen Raumes. Aber wie wir seit neustem Wissen, ist der gar nicht mehr so anonym. Fragen wir doch mal in den National Stasi Association!
teutoniar 03.08.2013
3. Maskulisten sind auch bei Twitter Deutschland sehr eifrig
Interessant anzusehen ist auch die Frauenfeindlichkeit beim deutschen Twitter. Siehe #aufschrei, das im Moment Maskulisten zu dominieren versuchen.
tkedm 03.08.2013
4.
Zitat von sysopTwitter"Ich entschuldige mich persönlich bei den Frauen, die auf Twitter beleidigt wurden": Mit diesem Tweet hat der Chef des sozialen Netzwerks in Großbritannien auf Online-Schmähungen reagiert - und für große Aufregung gesorgt. http://www.spiegel.de/panorama/gesellschaft/twitter-chef-in-grossbritannien-entschuldigt-sich-fuer-hass-tweets-a-914658.html
Richtige und wichtige Entscheidung, aber: "Zugleich kritisierte sie, dass es eine Woche gedauert habe, bis endlich etwas passiert sei." Eine Woche ist doch bei solchen Unternehmen Schallgeschwindigkeit?!
panameño 03.08.2013
5. Fragile
"Zerbrechliche Blumen" ... ? Google Translate lässt grüßen.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2013
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.