Krieg in der Ukraine Russen sollen Landmaschinen gestohlen haben – und an deren elektronischer Sperre scheitern

Nicht nur auf ukrainisches Getreide, sondern auch auf Mähdrescher und Traktoren haben es russische Invasoren einem CNN-Bericht zufolge abgesehen. Doch nun bekommen sie die Technik offenbar nicht zum Laufen.
Dieser ukrainische Landwirt bringt Ende März Saatgut aus

Dieser ukrainische Landwirt bringt Ende März Saatgut aus

Foto:

Joe Raedle / Getty Images

Ukrainische Traktoren und andere Landmaschinen spielen im Krieg eine wichtige Rolle. Wochenlang gingen Bilder von den Maschinen um die Welt, die zerstörte russische Panzer abschleppten . Doch genauso wie etwa das von ihnen bereits geerntete Getreide scheint auch das landwirtschaftliche Gerät selbst eine beliebte Kriegsbeute zu sein – wie offenbar im Fall eines ukrainischen Landmaschinenhändlers.

Der Geschäftsmann berichtete dem Sender CNN  zufolge, dass ihm die komplette Ausrüstung gestohlen und nach Tschetschenien gebracht worden sei. Nach einer Reise von deutlich mehr als 1000 Kilometer hätten die Diebe die Maschinen jedoch nicht nutzen können, da diese mit einer elektronischen Diebstahlsicherung verriegelt worden seien.

Der CNN-Bericht legt nahe, dass der Abtransport wertvoller landwirtschaftlicher Geräte organisiert vonstattengeht. Unter Berufung auf einen Kontaktmann heißt es, bei dem Händler aus Melitopol seien zunächst zwei Mähdrescher, ein Traktor und eine Sämaschine beschlagnahmt worden. Kurz darauf seien ihm alle insgesamt 27 Maschinen weggenommen worden – und einer der verwendeten Tieflader habe ein weißes Z aufgemalt gehabt und schien ein Militärfahrzeug zu sein, heißt es mit Verweis auf Kamerabilder.

Empfohlener externer Inhalt
An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt, der den Artikel ergänzt und von der Redaktion empfohlen wird. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen und wieder ausblenden.
Externer Inhalt

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung.

Mit GPS-Technik den Maschinen auf der Spur

Der Schaden solcher und anderer Raubzüge soll immens sein. So wurde laut CNN im Fall des Landmaschinenhändlers aus Melitopol Ausrüstung im Wert von umgerechnet fünf Millionen Dollar mitgenommen, allein die zwei Mähdrescher seien jeweils etwa 300.000 Euro Wert. Dank der GPS-Technik der gestohlenen Maschinen konnte den Angaben zufolge die Reise verfolgt werden.

Der Diebstahl von Landmaschinen und Getreide durch Russland hat für die Ukraine ernsthafte Folgen. Laut Vize-Landwirtschaftsminister Taras Wyssozkyj wurden bereits einige Hunderttausend Tonnen Getreide aus den Gebieten Saporischschja, Cherson, Donezk und Luhansk abtransportiert.

Insgesamt sollen für die Aussaat sowie für die Produktion von Lebensmitteln in den genannten Gebieten 1,5 Millionen Tonnen Getreide eingelagert gewesen sein. In den vergangenen Tagen kursierte in den sozialen Medien ein Video, das den Abtransport von Getreide aus den besetzten Regionen zeigen soll, unabhängig überprüfen lässt es sich nicht.

Die Auseinandersetzung um die landwirtschaftlichen Produkte könnte zu einer Versorgungskrise mit Nahrungsmitteln führen – und womöglich noch weit darüber hinaus: Russland und die Ukraine sind wichtige Getreidelieferanten auf dem Weltmarkt. Dies dürfte die Preise für Weizen und anderes Getreide in die Höhe treiben.

In manchen Ländern, die von den Lieferungen besonders abhängig sind, droht das Getreide durch die Lage gar knapp zu werden. Deutschland importiert immerhin üblicherweise nur wenig Weizen aus den beiden Ländern.

apr