107 Jahre Japanerinnen brechen Rekord als älteste eineiige Zwillinge

Früher scherzten sie darüber, nun haben sie die Bestmarke sicher: Umeno Sumiyama und Koume Kodama sind laut Guinnessbuch der Rekorde das älteste eineiige Zwillingspaar. Als Kinder hatten sie mit Mobbing zu kämpfen.
Die Schwestern Umeno Sumiyama und Koume Kodama leben in unterschiedlichen Altersheimen

Die Schwestern Umeno Sumiyama und Koume Kodama leben in unterschiedlichen Altersheimen

Foto: Guinness World Records / dpa

Zwei über 107 Jahre alte japanische Schwestern sind laut dem Guinnessbuch der Rekorde  die ältesten lebenden eineiigen Zwillinge der Welt.

Umeno Sumiyama und Koume Kodama waren am 1. September 107 Jahre und 300 Tage alt und brachen damit den vorherigen Rekord der berühmten japanischen Schwestern Kin Narita und Gin Kanie, den diese mit 107 Jahren und 175 Tagen aufgestellt hatten, wie Guinness World Records bekannt gab. Sumiyama und Kodama wurden am 5. November 1913 auf der Insel Shodoshima im Westen Japans in eine 13-köpfige Familie geboren.

Empfohlener externer Inhalt
An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Twitter, der den Artikel ergänzt und von der Redaktion empfohlen wird. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen und wieder ausblenden.
Externer Inhalt

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung.

Ihre Familien erzählten Guinness, dass die beiden Zwillingsschwestern oft darüber scherzten, die früheren Rekordhalterinnen zu überleben. Die vor rund 20 Jahren gestorbenen Zwillinge, liebevoll »Kin-san« und »Gin-san« genannt, galten in Japan mit ihrem hohen Alter und ihrem Humor als Nationalheldinnen und hatten durch zahlreiche Fernsehauftritte auch weltweit Berühmtheit erlangt. Die beiden neuen Rekordhalterinnen waren nach der Grundschule getrennt aufgewachsen.

Mobbing in der Kindheit

Kodama wurde als Dienstmädchen nach Oita auf der südwestlichen Hauptinsel Kyushu geschickt, wo sie später auch heiratete. Sumiyama dagegen blieb auf der Heimatinsel und gründete dort eine Familie. Als sie aufwuchsen, wurden Kinder von Mehrlingsgeburten wie sie in Japan oft Opfer von Mobbing. Diese Schikanen gegen sie bezeichneten die Schwestern später als mit die härtesten Erlebnisse ihrer Kindheit.

Da sie mehr als 300 Kilometer voneinander entfernt lebten, sahen sie sich jahrzehntelang überwiegend nur bei Hochzeiten oder Bestattungen. Erst als sie etwa 70 Jahre alt waren, begannen sie öfter gemeinsam zu buddhistischen Tempeln zu pilgern, und genossen es, wieder zusammen zu sein. Als sie ihren 99. Geburtstag feierten, soll Sumiyama ein Foto der weltberühmten Zwillinge »Kin-san« und »Gin-san« angeschaut und gescherzt haben: »Ich denke, wir sehen jünger aus«.

Beide Zwillingsschwestern leben laut Guinness in getrennten Altersheimen.

ptz/dpa

Mehr lesen über

Die Wiedergabe wurde unterbrochen.