Fotostrecke

Sturm, Blitze, Überschwemmungen: Tausende Helfer, Tausende Einsätze

Foto: Holger Battefeld/ dpa

Unwetter mit Toten ARD wehrt sich gegen Kachelmann-Kritik

Tief "Elvira" hat mehrere Orte in Süddeutschland verwüstet. Jetzt streiten sich ARD und Meteorologe Jörg Kachelmann, ob man vor dem Unwetter deutlicher hätte warnen müssen.

Die ARD hat Vorwürfe zurückgewiesen, sie habe zu wenig vor Unwettern in Süddeutschland gewarnt und zu spät und zu zurückhaltend berichtet. Ein Sprecher der Programmdirektion des Ersten Deutschen Fernsehens sagte, bereits in der 20-Uhr-Ausgabe der "Tagesschau" am Sonntag sei vor dem Unwetter gewarnt worden.

Der Meteorologe Jörg Kachelmann hatte den betroffenen ARD-Anstalten zuvor vorgeworfen, zu wenig vor den Unwettern gewarnt zu haben. Er monierte, dass etwa der Südwestrundfunk während des Unwetters sein Programm nicht umgestellt habe, um auf die Gewitter hinzuweisen.

Auf Twitter gab Kachelmann den Rundfunkanstalten bereits eine Mitschuld an den Folgen der Unwetter und Überschwemmungen, die in der Nacht Baden-Württemberg getroffen haben und bei denen vier Menschen ums Leben kamen. "Es ist unglaublich. Wenn es Tote gibt, haben auch @DasErste @SWRdirekt und @BR_Presse diese auf dem Gewissen", twitterte er.

Empfohlener externer Inhalt
An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Twitter, der den Artikel ergänzt und von der Redaktion empfohlen wird. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen und wieder ausblenden.
Externer Inhalt

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung.

In einem Beitrag auf seiner Webseite  sprach er in Anspielung auf den US-Politskandal Watergate von einem "Hochwatergate", das sich in der Nacht zu Montag abgespielt habe.

Versicherung: Sachschäden im zweistelligen Millionenbereich

Der ARD-Sprecher wies darauf hin, dass in der "Tagesschau" mit den Worten gewarnt worden sei: "Direkt über uns dreht ein Tief seine Kreise und verursacht teilweise unwetterartige Gewitter und Regenfälle. Es gelten entsprechende Warnungen des Deutschen Wetterdiensts." Sein Fazit: Es seien "deutliche Warnungen ausgesprochen" worden.

Das Verhältnis zwischen Kachelmann und dem Sender gilt als angespannt. Der Wettermann hatte sich im Zuge der Vergewaltigungsvorwürfe gegen ihn - von denen er freigesprochen wurde - mit seinem früheren Arbeitgeber ARD überworfen.

Fotostrecke

Sturm, Blitze, Überschwemmungen: Tausende Helfer, Tausende Einsätze

Foto: Holger Battefeld/ dpa

Fakt ist: Die Gefahr durch Tief "Elvira" ist noch nicht gebannt. "Elvira" lenkt derzeit schwülwarme Luftmassen in den Norden und Osten. Im nordrhein-westfälischen Wuppertal brannte nach einem Blitzeinschlag ein Dachstuhl. Am Montagnachmittag gingen über Norddeutschland erste Gewitter nieder.

Der Deutsche Wetterdienst (DWD) rechnete noch den ganzen Montag mit heftigen Gewittern, Sturmböen und Hagel in einem Gebiet, das vom Emsland bis ins Erzgebirge reicht. Eine offizielle Unwetterwarnung  gibt es bisher aber nicht.

Bei den heftigen Unwettern im Südwesten wird das ganze Ausmaß der Schäden erst langsam sichtbar. Die Sparkassenversicherung (SV) rechnet mit Schäden, die mindestens im zweistelligen Millionenbereich liegen, sagte ein Sprecher in Stuttgart. Die Versicherung deckt etwa 70 Prozent der Gebäude in dem Bundesland ab. Bei der Württembergischen Versicherung gingen nach Angaben eines Sprechers 450 Schadensmeldungen ein.

Besonders stark betroffen war der württembergische Ort Braunsbach. Die Unwetter stürzten ihn ins Chaos . Helfer retteten nach Angaben von Baden-Württembergs Innenminister Thomas Strobl (CDU) allein im Südwesten 42 Menschen aus lebensgefährlichen Situationen. In den betroffenen Gebieten im Osten und Norden des Bundeslands hätten Feuerwehr und Polizei rund 520 Menschen vor den Wassermassen in Sicherheit gebracht.

Alles zum Wetter
Foto: Karl-Josef Hildenbrand/ dpa
apr/dpa
Die Wiedergabe wurde unterbrochen.