News zur Flutkatastrophe Katastrophenschutz-Chef fordert »Politikwechsel«

170 Menschen sind tot, es gibt verheerende Sachschäden – der Chef des Bundesamtes für Katastrophenschutz verlangt künftig stärkere Einbindung durch den Bund. Und: Laschet kündigt 200 Millionen Euro Hilfe für NRW an. Der Überblick.
Der Präsident des Bundesamtes für Bevölkerungsschutz und Katastrophenhilfe Armin Schuster

Der Präsident des Bundesamtes für Bevölkerungsschutz und Katastrophenhilfe Armin Schuster

Foto: Thomas Frey / dpa
+++ Katastrophenschutz-Chef fordert »Politikwechsel« +++
Vor wenige Tagen war das noch der Blick auf die Station der Schwebebahn in der Pestalozzistraße über der Wupper

Vor wenige Tagen war das noch der Blick auf die Station der Schwebebahn in der Pestalozzistraße über der Wupper

Foto: Christopher Neundorf / dpa
Angela Merkel und Armin Laschet in Euskirchen

Angela Merkel und Armin Laschet in Euskirchen

Foto: SASCHA STEINBACH / POOL / EPA
Feuerwehrleute stehen im Dorf Mayschoß vor völlig zerstörten Häusern

Feuerwehrleute stehen im Dorf Mayschoß vor völlig zerstörten Häusern

Foto: Boris Roessler / dpa
SPD-Gesundheitsexperte Karl Lauterbach warnt angesichts steigender Infektionszahlen vor Sammelunterkünften

SPD-Gesundheitsexperte Karl Lauterbach warnt angesichts steigender Infektionszahlen vor Sammelunterkünften

Foto: Kay Nietfeld / dpa
Angela Merkel im Unglücksgebiet

Angela Merkel im Unglücksgebiet

Foto: WOLFGANG RATTAY / AFP
BBK-Präsident Schuster am Montag in Bad Neuenahr

BBK-Präsident Schuster am Montag in Bad Neuenahr

Foto: Thomas Frey / dpa
Belgiens König Philippe mit Frau Mathilde in der vom Hochwasser betroffenen Stadt Verviers

Belgiens König Philippe mit Frau Mathilde in der vom Hochwasser betroffenen Stadt Verviers

Foto: STEPHANIE LECOCQ / EPA
bbr/ptz/fek/kha/AFP/dpa/Reuters