USA Mindestens drei Tote durch Unwetter im Mittleren Westen

29 Tornados sollen in nur 24 Stunden über Missouri und Oklahoma gefegt sein. Es kam zu erheblichen Schäden und drei Menschen starben - alle in der gleichen Stadt.

Auch in Missouris Hauptstadt Jefferson City verursachte der Sturm erhebliche Schäden
David A. Lieb/AP

Auch in Missouris Hauptstadt Jefferson City verursachte der Sturm erhebliche Schäden


Die seit Tagen wütenden Unwetter im Mittleren Westen der USA haben mindestens drei Menschen getötet. Die Opfer stammen aus Golden City im Barton County, teilten die Behörden im US-Bundesstaat Missouri mit. Laut CNN habe der Wetterdienst am Mittwoch und Donnerstag innerhalb von 24 Stunden vor allem in Missouri und dem benachbarten Bundesstaat Oklahoma mindestens 29 Tornados registriert.

In Jefferson City, der Hauptstadt von Missouri, verursachte der Sturm erhebliche Schäden. Auf Fernsehbildern waren umgestürzte Autos und gerissene Stromleitungen zu sehen. "Viele, viele Gebäude haben erhebliche Schäden, und es gibt viele Gebäude, die kleinere Schäden haben", sagte Bürgermeisterin Carrie Tergin dem US-Sender CNN. Der Nationale Wetterdienst (NWS) warnte vor weiteren Unwettern in der Region.

Golden City liegt nur etwa 20 Kilometer Luftlinie von Joplin entfernt, wo auf den Tag genau acht Jahre zuvor bei einem schweren Tornado 158 Menschen gestorben waren. Der Sturm war 2011 von Regen und Hagel verhüllt, eine frühzeitige Warnung von Meteorologen war so nicht möglich gewesen.

hba/dpa



insgesamt 3 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
holy64 24.05.2019
1. Gibt es nicht
vor allem in USA die Klimaleugner? Zunehmende Wetterextreme beruhen auf Klimaveränderung.
hartwig2 28.05.2019
2.
Zitat von holy64vor allem in USA die Klimaleugner? Zunehmende Wetterextreme beruhen auf Klimaveränderung.
Aha, die USA leugnen, das es Klima gibt. Und jedes Wetterextremen ist jetzt eine Klimaveränderung? Und haben zugenommen, haben Sie das gezählt? In unserer Gegend war 1972, der extremste Sturm, 1979 die Schneekatastrophe , bis 1986 dann der Dauerregen. Aber das war ja damals Wetter, nun ist es ja Klima. Nun wird einem ja jeder warme Tag und jedes Gewitter aufgezählt. Aber bald haben wir ja die Globaltemperaturen heruntergebracht, und es wird nie wieder Wetterextreme geben, wie vorher.
Hans58 28.05.2019
3.
Frage an die Redaktion: Wieso stellt man das Unwetter-Thema hier zur Diskussion, dieses aber nicht: https://www.spiegel.de/panorama/suedafrika-mehr-als-50-tote-nach-ueberschwemmungen-bei-durban-a-1264219.html Es hat den Anschein, dass über 3 tote Amerikaner bei einem Unwetter diskutiert werden soll, nicht aber über mehr als 50 Tote in Südafrika.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2019
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.