14. Februar Die häufigsten Fragen zum Valentinstag

Ist der Tag der Liebe wirklich eine Erfindung der Blumenläden oder sogar ein gesetzlicher Feiertag? Die häufigsten Fragen zum Valentinstag - endlich beantwortet.
Keine Blumen werden wohl so häufig am Valentinstag verschenkt wie rote Rosen

Keine Blumen werden wohl so häufig am Valentinstag verschenkt wie rote Rosen

Foto: Manjunath Kiran/ AFP

Wann ist Valentinstag?

Die Frage ist einfach zu beantworten. Für die, die Schwierigkeiten haben und Schelte bekommen, weil sie ihn doch jährlich verpassen: Am 14. Februar feiern Millionen Menschen weltweit den Valentinstag.

Was ist der Valentinstag?

Auch wenn vor allem Blumenhändler vom Valentinstag profitieren, steckt der Ursprung im Namen selbst. Patron und Namensgeber soll der heilig gesprochene Bischof Valentin von Terni sein . Direkte Quellen und gesicherte Informationen zu seinem Leben existieren allerdings nicht. Der Legende nach soll der im 3. Jahrhundert als Bischof tätige Valentin den Sohn eines Redners geheilt haben. Paare, denen die Heirat laut Kaisererlass verwehrt wurde, soll er getraut haben. Dafür musste der Bischof aus Italien mit seinem Leben zahlen. Seine heimlichen Trauungen sollen Grund dafür gewesen sein, dass er an einem 14. Februar, vermutlich im Jahr 269, hingerichtet wurde.

Neben ihm soll es allerdings noch einen weiteren Valentin in der katholischen Kirche gegeben haben, der ebenfalls als Namensgeber des Tages in Betracht kommen könnte. Ob es sich bei den beiden Katholiken um zwei Personen oder um ein und denselben Valentin handelte, ist allerdings unklar. Auch die Frage, warum der 14. Februar als Festtag der Liebe gefeiert wird, geht den Überlieferungen zufolge nicht ganz hervor.

Ist der Valentinstag eine Erfindung der Blumenindustrie?

Dass der Valentinstag auch häufig als eigennützige Erfindung vom Blumenläden betrachtet wird, rückt Gerhard Dohrn-van Rossum, Experte für das Mittelalter, ins rechte Licht. Schon vor geraumer Zeit hatte er die Verbindung zwischen Fest der Liebenden und Blumenindustrie als unfair bezeichnet.  Als "ziemlich sicher" bewertete er jedoch den Ursprung des Festes und verwies auf Bischof von Terni, der zu einer Krankenheilung gerufen worden sei und viele Bürger Roms zum Christentum bekehrt habe. Zu Ehren eines Valentins sei in Rom sogar eine Basilika errichtet worden.

Warum schenkt man Blumen zum Valentinstag?

Historiker Dohrn-van Rossum erklärt, Blumen und Herzen entsprächen eher jüngeren Traditionen aus dem englischen und amerikanischen Raum. Dort würden Beziehungen von Geschlechtern stärker an bedeutenden Tagesdaten festgemacht. Erst nach dem Weltkrieg hätte sich der Brauch, Blumen zu verschenken, auch in Deutschland verbreitet. Glaubt man hier den Überlieferungen, soll der heilige Bischof aus Italien den Paaren, die er gegen den Willen des Kaisers vermählte, Blumen aus seinem Garten geschenkt haben.

Welche Blumen sollte man am Valentinstag verschenken?

Das sei selbstverständlich jedem selbst überlassen. Man sollte sich nur darüber bewusst sein, dass die wenigsten Rosen tatsächlich aus Deutschland kommen. Hauptimporteur für Rosen sind unsere Nachbarn aus den Niederlanden, aber auch Länder wie Kenia, Sambia, Ecuador oder Äthiopien.

Ist der Valentinstag ein gesetzlicher Feiertag?

Am Valentinstag nicht zu arbeiten, würde ein Arbeitgeber wohl kaum durchgehen lassen. Zwar führte Papst Gelasius den Tag im Jahr 469 als Gedenktag für die Kirche ein , allerdings wurde er 1969 wieder aus dem römischen Generalkalender gestrichen. Ein gesetzlicher Feiertag ist er jedoch nicht.

csc/dpa
Mehr lesen über Verwandte Artikel