Von Banane bis BRD Darüber lachte der Osten

Historiker und Germanisten adeln den Ostwitz zum akademischen Studienobjekt. Doch studieren kann man ihn auch anders: Live und in Aktion, zum Beispiel. SPIEGEL ONLINE hat Beispiele für Ost-, Ossi- und Wessiwitze gesammelt - und setzt darauf, dass Sie davon noch mehr zu bieten haben.


Witze über Walter Ulbricht oder Erich Honnecker, über Bananenmangel und BRD-Borniertheit: Die trotzige Humor-Produktion des Ostens hat es dem Germanisten Karl-Heinz Borchardt angetan. Seit Jahren erforscht er an der Uni Greifswald den sehr spezifischen Ost-Witz und ist damit nicht allein. Vierzig Jahre Humor-Tradition drohen mittelfristig unterzugehen: Eine erste Generation, die die deutsche Teilung nie erlebt hat, nähert sich dem Erwachsenenalter.

Wahre, sozialistische Liebe: Erich Honnecker (rechts) beim innigen Bruderküschen mit Leonid Breschnew
AP

Wahre, sozialistische Liebe: Erich Honnecker (rechts) beim innigen Bruderküschen mit Leonid Breschnew

Noch aber lebt der Ostwitz, noch hallen die Lacher über das Leben mit den Tücken des real existierenden Sozialismus nach, noch sind die Pointen ohne große Erklärungen verständlich.

Wie frech und trocken dieser Osthumor dem Frust ein Ventil gab - für den Witzeerzähler mitunter durchaus mit Risiken verbunden - wollen wir im folgenden mit einer kleinen Sammlung zeigen. Gespannt sind wir aber vor allem auf Ihre Ostwitze: Die besten wollen wir an dieser Stelle in den nächsten Wochen veröffentlichen. E-Mail genügt, spon_panorama@spiegel.de ist die Adresse - und bitte das Stichwort nicht vergessen: "Ostwitz".

pat


Die Kunst, sich selbst hopp zu nehmen

-•-

IM auf der Straße: "Wie beurteilen Sie die politische Lage?"
Passant: "Ich denke ..."
IM: "Das genügt - Sie sind verhaftet!"

-•-

Erich Honecker besucht einen Kindergarten in Karl-Marx-Stadt. Eifrig haben sich die Kleinen darauf vorbereitet. Nun fragt Erich den kleinen Hans: "Na mein Kleiner, wer ist denn dein Vater?" "Du, Onkel Erich!"
Erich freut sich und fragt weiter. "Nun sag mir doch mal, wer ist denn deine Mutter?"
"Das ist die DDR, Onkel Erich!"
Wieder freut sich Erich und fragt weiter. "Und was möchtest du denn mal werden mein Kleiner?"
"Vollwaise, Onkel Erich!"

-•-

Wird einer von der Volkspolizei angehalten: "Können Sie sich ausweisen?"
Staunt der : "Kann man das jetzt selbst?"

-•-

Warum laufen eigentlich seit Neustem so viele alte Leute mit Rucksäcken rum?
Im Zuge der Energieverknappung wurden die Herzschrittmacher auf Braunkohlebetrieb umgestellt...

-•-

Warum klebten die Ulbricht-Briefmarken immer so schlecht? Die Leute spuckten alle auf die falsche Seite.

-•-

Der Lehrer fragt in der Schule: "Was ist das wichtigste im Sozialismus?" Die Schüler überlegen und Fritzchen meldet sich: "Das Wichtigste im Sozialismus ist der Mensch!"
Der Lehrer: "Das ist eine gute Antwort, Fritzchen. Ich gebe dir eine Zwei."
Fritzchen ist unzufrieden und meldet sich nachdrücklich: "Würden Sie mir vielleicht eine Eins geben, wenn ich Ihnen sage, wie der Mensch heißt?"

-•-

Aus dem Programm des Parteitages der SED:
1. Hereintragen des Präsidiums.
2. Synchronisieren der Herzschrittmacher.
3. Absingen des Liedes: "Wir sind die junge Garde des Proletariats."

-•-



© SPIEGEL ONLINE 2006
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.