Wetter in Bayern Schnee lässt nach, nun wird es stürmisch

In Bayern soll es in den kommenden Tagen nur wenig Neuschnee geben. Die Niederschläge werden nun vom Sturm abgelöst. Dennoch soll sich die Extremwetterlage ab jetzt beruhigen.

Geräumter Weg in Kaufbeuren, Bayern
DPA

Geräumter Weg in Kaufbeuren, Bayern


Im verschneiten Südbayern entspannt sich die Wetterlage weiter: An diesem Mittwoch soll es dem Deutschen Wetterdienst zufolge überwiegend trocken bleiben.

Laut Prognose kommt es im Bayerischen Wald vereinzelt zu Schneefall, aber nur mit wenigen Zentimetern Neuschnee. Auch in den kommenden Tagen seien keine größeren Schneefälle zu erwarten, sagte eine Meteorologin.

Dafür wird es nun stürmisch in Bayern: Vorerst soll es nur in den Hochlagen stürmen, in der Nacht auf Donnerstag laut der Meteorologin dann auch in Tieflagen.

Die Lawinengefahr in Bayern nahm erneut etwas ab: Die zweithöchste Warnstufe gilt seit Dienstag nur noch oberhalb der Waldgrenze in den Allgäuer, den Werdenfelser und den Berchtesgadener Alpen. Laut Lawinenwarndienst Bayern sollte sich die Situation innerhalb weniger Tage deutlich entspannen. In Österreich gilt vielerorts noch die zweithöchste oder dritthöchste Meldestufe.

In tieferen Lagen in Bayern hatten Tauwetter und Regen die Pegelstände von Flüssen und Bächen zuletzt steigen lassen. Auch hier sollte sich die Lage entspannen: Vielerorts gingen die Wasserstände wieder zurück.

Video zur Lawinenlage: "Auch an kleinen Hängen ist es gefährlich"

Bayrisches Rotes Kreuz

cop/dpa



© SPIEGEL ONLINE 2019
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.