Auswärtiges Amt Wohl keine Deutschen unter Opfern des Flugzeugabsturzes

Offenbar starben doch keine deutschen Staatsangehörigen bei dem Flugzeugabsturz nahe Teheran. Zuvor hieß es, drei Opfer kämen aus der Bundesrepublik.
Foto:

Marius Becker/ DPA

Die Bundesregierung geht nach aktuellen Erkenntnissen nicht davon aus, dass bei dem Flugzeugabsturz nahe Teheran Deutsche ums Leben gekommen sind. "Wir haben derzeit keine Erkenntnisse, nach denen sich deutsche Staatsangehörige unter den Opfern des Flugzeugabsturzes in Iran befinden", hieß es aus dem Auswärtigen Amt.

Zuvor hatte es unter Berufung auf das ukrainische Außenministerium geheißen, unter den Opfern seien drei Deutsche. Es hatte mitgeteilte, bei dem Unglück seien außerdem 82 Iraner, 63 Kanadier, 11 Ukrainer sowie Passagiere aus Großbritannien, Schweden und Afghanistan gestorben. Insgesamt waren 176 Menschen an Bord der Boeing 737, als diese kurz nach dem Start in Richtung Kiew gegen fünf Uhr Ortszeit auf ein Feld stürzte.

bbr/dpa
Die Wiedergabe wurde unterbrochen.