Heruntergefallene Stromschiene Wuppertaler Schwebebahn stellt Betrieb ein

In den kommenden Tagen muss Wuppertal ohne Schwebebahn auskommen: Ein 100 Meter langes Stück der Stromschiene hat sich von der Trasse gelöst und ist auf ein Auto gekracht. Die Reparatur dauert.
Wuppertaler Feuerwehr am betroffenen Gleisabschnitt

Wuppertaler Feuerwehr am betroffenen Gleisabschnitt

Foto: Gianni Gattus/ dpa

Nach einem Zwischenfall hat die Wuppertaler Schwebebahn am Sonntag ihren Betrieb für mehrere Tage eingestellt. Zuvor hatte sich ein rund 100 Meter langes Stück der Stromschiene am Gleis gelöst. Es fiel auf einen wartenden Sportwagen, der beschädigt wurde. Verletzt wurde niemand.

Einen ähnlichen Vorfall hatte es bereits vor fünf Jahren bei der Schwebebahn gegeben. Damals war die eiserne Stromschiene auf einer Länge von 260 Metern aus der Verankerung gerissen und in die Tiefe gestürzt. Der Schwebebahn bescherte die damalige Havarie sechs Wochen Zwangspause.

Herabgefallene Stromschiene unter dem Gleis der Schwebebahn

Herabgefallene Stromschiene unter dem Gleis der Schwebebahn

Foto: Giann Gattus/ dpa

Die Wuppertaler Schwebebahn ist mit 13,3 Kilometern Strecke und 20 Bahnhöfen das Rückgrat und wichtigste Verkehrsmittel der Stadt. Im Laufe der letzten 120 Jahre hat sie schon mehr als 1,5 Milliarden Menschen befördert. Täglich nutzen die Bahn nach Angaben der Stadtwerke rund 85.000 Fahrgäste.

cop/dpa
Die Wiedergabe wurde unterbrochen.