Wut über WM-Aus Spanische Fans randalieren in Madrid

Aus Enttäuschung über das jähe Aus ihrer Mannschaft bei der Fußball-WM haben spanische Fans in der Madrider Innenstadt randaliert. Nach dem Abpfiff des Achtelfinalspiels gegen Frankreich eskalierte die Lage. Die Polizei nahm zwei Fans fest, mehrere weitere wurden verletzt.


Madrid – In der 92. Spielminute hat Frankreichs Superstar Zinedine Zidane mit seinem Treffer zum 3:1 Endstand auch die letzten spanischen Träume vom Viertelfinale zerstört. Ausgerechnet Zidane, der seine Brötchen beim spanischen Spitzenclub Real Madrid verdient. Das war zu viel für einige spanische Fans, die das Spiel auf einer Großbildleinwand auf der Plaza de Colón verfolgt hatten. Die Ausschreitungen in der Innenstadt von Madrid nahmen ihren Anfang.

Enttäuschte Fans warfen mit Flaschen und beschädigten Straßenmobiliar. Die Polizei griff ein und nahm mindestens zwei Randalierer fest. 16 Personen wurden mit kleineren Verletzungen ins Krankenhaus gebracht, berichtet die spanische Nachrichtenagentur Efe.

Die Mannschaft von Trainer Luis Aragones war zunächst durch einen Foulelfmeter von Villa in Führung gegangen, die drei französischen Tore von Ribery, Vieira und letztlich Zidane machten jedoch alle Hoffnungen der Spanier zunichte.

fls/AP



© SPIEGEL ONLINE 2006
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.