Zehn Jahre nach 9/11 Wie New York das Terrortrauma überwindet

Zum zehnten Mal jährt sich Amerikas dunkler Tag, noch immer trauern die Überlebenden und Opferfamilien des 11. Septembers. Aber wie haben die Anschläge New York verändert?

REUTERS

Ein Stadtporträt von , New York


Der Geist von 9/11 ist nur noch schwer aufzuspüren. Der Weg geht zunächst durch ein Tor im Hochsicherheitszaun, dann vorbei an einem massiven Rohbau, dessen Beton- und Stahlpfeiler den Sommerhimmel verdunkeln. Ein Banner mahnt: "Never forget." Weiter über Bretter und Stege, an Gruben entlang, in denen Öl schimmert. Schließlich durch einen Hain aus Hunderten Bäumchen. Der Himmel bricht durch.

Es ist ein lärmendes Labyrinth, das zum Ort der Stille führt. Mitten im Baustellenkrach von Ground Zero findet sich das 9/11-Memorial, die neue Gedenkstätte der Stadt und der Nation: Zwei riesige Löcher, die Fußstapfen der Twin Towers, in die jetzt die größten künstlichen Wasserfälle Nordamerikas stürzen. Deren stetes, stilles Rauschen blendet den Rest der Welt aus, wie eine Flut aus tausend Tränen.

Erst in dem Moment kehren sie plötzlich zurück, die Wahrnehmungen jenes Tages. Der süßlich-beißende Geruch. Das Kratzen in Augen und Hals. Der graue Staub auf den Blumenkästen. Die Alpträume, wochenlang. Und der stechende Schmerz beim Anblick der Suchposter mit den Fotos der Vermissten und ihren letzten Koordinaten: 99. Stock, 105. Stock, "Windows on the World".

Vor allem aber dieses Loch im Magen: Die klamme Ahnung, dass fortan nichts mehr so sein würde wie früher. Der Geist von 9/11.

Zehn Jahre später ist in New York in der Tat nichts mehr wie früher - und doch alles wieder beim Alten. Die New Yorker sind in ihren Trott zurückverfallen, haben sich die neue Welt mit typischer Kaltschnäuzigkeit gefügig gemacht und ihr 9/11-Trauma zu Ritualen eingedampft.

Der plumpe Cowboy und der kalte Pragmatiker

Am Sonntag werden sie an den Wasserfällen der Opfer gedenken, deren Namen in den Brüstungen des Memorials verewigt sind. Die Präsidenten von einst und jetzt, George W. Bush und Barack Obama, werden die Delegationen anführen - fleischgewordene Klammern um eine Ära, vorher und nachher: Der plumpe Cowboy und der kühle Pragmatiker.

Die inszenierten Gefühlsaufwallungen zum Jahrestag, in Politik, Kultur wie Medien, täuschen darüber hinweg, dass New York den 9/11-Terror weitgehend hinter sich gelassen hat. "Es fühlt sich an", schreibt Richard Stengel, der Chefredakteur des in Manhattan verlegten US-Wochenmagazins "Time", "als hätten wir uns in eine Art Ausgeglichenheit eingefunden."

Never forget? Abseits des Memorials ist der Geist von 9/11 hier nirgends mehr zu finden.

Mein Leben nach 9/11

Was der 11. September 2001 verändert hat - Betroffene berichten

Der Rest von Ground Zero ist eine Großbaustelle, in der elf Milliarden Dollar versenkt werden, damit die Terroristen nicht gesiegt haben. Der Freedom Tower, einst das Symbol der Neugeburt, heißt längst nicht mehr so, weil das heute zu viel der Erinnerung wäre. Hauptmieter wird Condé Nast sein, das Haus der Glamourblätter "Vogue" und "Vanity Fair".

Jenseits des Bauzauns herrscht der alte Takt aus Chaos und Charme: New York brüllt, keift, zockt, flirtet, liebt und hasst wie ehedem.

Zugegeben, einiges hat sich verändert, gerade hier, seit 9/11 tags darauf in der "New York Times" erstmals ein eigenes Wort wurde. Viele New Yorker haben Überlebenskits im Schrank (Dosenkost, Batterien, Taschenlampe), die auch bei Erdbeben und Hurrikanen zupass kommen. Das Katastrophenamt OEM bekam eine neue Hightech-Zentrale, abseits der Wolkenkratzer in einem Brooklyner Bunker. Das New York Police Department wurde zu einer heimlichen Anti-Terror-Spezialarmee.

Vom Ghetto des Grauens zum neuen In-Viertel

Anderes aber war so kurzlebig wie die Warn-Ampel des Heimatschutzministeriums. Die Rufe nach besseren Kommunikationssystemen für die Feuerwehr verhallten, das Anthrax-Fieber verklang, die Angst versandete und mit ihr die Dringlichkeit. Die Frage nach dem wirklichen Warum wurde erstickt - in Washington von der Politik, in New York vom Weiter-so-Gehabe.

Dafür ist der Humor zurück. Die im Rockefeller Center produzierte Comedy-Show "Saturday Night Live" ging nach der Pietätspause schon am 29. September 2001 wieder auf Sendung. Heute darf man 9/11-Witze reißen. "Das unbeliebteste Lied bei der Feuerwehr?", fragt das "New York Magazine": "It's Raining Men."

New Yorker sind unsentimental. Lower Manhattan, vormals das Ghetto des Grauens, ist das neue In-Viertel, auch dank Robert De Niro, der 2002 das Tribeca Film Festival erfand, um die Massen nach Downtown zu locken. In den aufgegebenen Banktürmen der Wall Street nisten jetzt die Finanzkrisengewinnler, in den Gassen rings um Ground Zero brummen Drei-Sterne-Restaurants. 60.000 Leute leben hier heute - doppelt so viele wie vor zehn Jahren.

"Die Wiedergeburt von Lower Manhattan wird als eine der größten Comeback-Storys in die Geschichte Amerikas eingehen", posaunt Bürgermeister Michael Bloomberg. Der Nachfolger des 9/11-"Helden" Rudolph Giuliani trat sein Amt am Neujahrstag 2002 an, als Ground Zero noch kokelte, und eröffnete die Gedenkwoche am Dienstag in der Nobelschenke Cipriani's.

Die Post-9/11-Generation

Sicher, viele kehrten der Stadt den Rücken, als könnten sie so auch ihre lädierte Psyche hinter sich lassen. Andere dagegen blieben jetzt erst recht, und noch viel mehr Menschen kamen neu an: Immigranten, Optimisten, die Post-9/11-Generation. Heute ist New York City mit 8,2 Millionen Einwohnern so groß wie nie.

Die, die sich dabei noch direkt an den 11. September erinnern können, scheinen in der Minderheit. Es sind meist jene wenigen, die sich immer noch instinktiv ducken, wenn ein Jet mal wieder tief auf La Guardia zufliegt.

Selbst die Touristen scheuen sich nicht mehr. New Yorks Hotels sind wieder zu 85 Prozent ausgebucht, die Kreuzungen verstopft mit Doppeldeckerbussen, mit denen sie sich an den Nebenkriegschauplätzen von 9/11 vorbeikutschieren lassen. Das St. Vincent's Hospital, wo die Blutspender Schlange standen (heute pleite und geschlossen). Der Union Square, wo ein Kerzenmeer flackerte (frisch renoviert). Der West Side Highway, über den Tausende flohen (mit Park-Promenaden aufgemotzt).

Der 9/11-Horror ist zum Themenpark-Klischee geschrumpft. Überlebende führen die Schaulustigen heute als freiwillige Mitarbeiter einer Gedenkfirma im Karree um Ground Zero herum und erfreuen sie mit Gruselstorys.

Terror ist als Sorge Nummer eins verdrängt

Dass die Mitarbeiter der Gerichtsmedizin den 9/11-Knochenstaub heute noch nach Opfern durchkämmen, davon sprechen nur wenige. Aus den 21.817 Einzelfragmenten konnten bisher nur 1629 Personen identifiziert werden - knapp 60 Prozent aller Toten.

Der Terror ist im Alltag integriert. Die schwer bewaffneten Subway-Cops, die gelegentlichen Rucksack-Kontrollen, Überwachungskameras: Man hat sich daran gewöhnt. Terror ist als Sorge Nummer eins verdrängt, von der Wirtschaft, den Schulden, dem Leben.

Ungebrochen bleibt die stille Solidarität der Leute hier miteinander, die sich in den Tagen nach 9/11 so dramatisch offenbarte. Verloren im Tagesrummel, bricht sie in Notlagen immer wieder durch, zeigte sich im großen Blackout von 2003 und zuletzt beim Hurrikan "Irene". Millionen leben hier weiter mit- und manchmal auch gegeneinander, trotz unterschiedlicher Sprachen, unterschiedlicher Hautfarben. Sie pflegen einen Way of Life, den al-Qaida auslöschen wollte. Dies ist ein weit besserer Beweis, dass die Terroristen nichts gewonnen haben, als die Bauwut von Lower Manhattan.

Unverändert bleibt auch das Gefühl, auf einem anderen Stern zu leben als andere Amerikaner. Die Stadt wehrt sich bis heute gegen die politische Instrumentalisierung der Anschläge: gegen Folter, Bespitzelungen, Kriege.

Als die 9/11-Nation im Patriotentaumel versank, bäumten sich die New Yorker gegen diesen Zirkus, der seinen Höhepunkt 2004 ausgerechnet hier fand, beim Wahlparteitag der Republikaner im Madison Square Garden. Hunderttausend protestierten vor der Tür.

Vier Jahre später stimmten 85,7 Prozent der Wähler allein in Manhattan für Barack Obama.

insgesamt 29 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
bio1 10.09.2011
1. Angehörigen-Organisation "Remember WTC-7"
Im Jahr 2010 entstand eine neue Organisation in den USA namens "Building What?", die sich Gehör verschafft, indem sie durch Fernsehspots auf Gebäude 7 (WTC-7) aufmerksam macht. WTC-7 ist der Name des dritten Wolkenkratzers - es kollabierte (6,8 Sek) am 11. September, obwohl kein Flugzeug hineinflog. "Remember Building 7" sammelte dafür bisher rund 200.000 Dollar an Spenden. Die Kampagne "Building what" gründet sich auf Angehörige von Opfern des 11. September 2001, die die Forderung der Experten (ae911truth.com) nach einer unabhängigen Untersuchung unterstützen. http://www.911-archiv.net/Tatort-WTC/wtc-7-der-dritte-turm.html
MonaM 10.09.2011
2. Menschenrechte und Demokratie
Zitat von sysopZum zehnten Mal jährt sich Amerikas dunkler Tag, noch immer trauern die Überlebenden und Opferfamilien des 11. Septembers. Aber wie haben die Anschläge New York verändert? http://www.spiegel.de/panorama/gesellschaft/0,1518,785057,00.html
Sie haben die ganze Welt verändert. Seit diesem Tag, spätestens, weiß die Menschheit, was sie sich unter islamistischem Terror vorzustellen hat. Seit damals wissen wir alle, dass jene den Tod mehr lieben als das Leben. Ebenso wie die New Yorker muss die gesamte freie Welt um den Erhalt der Menschenrechte und um den kostbaren, verletzlichen Schatz ihrer universellen demokratischen, freiheitlichen Werte kämpfen, mehr denn je.
tejah 10.09.2011
3. Hat 9/11 die Welt verändert?
Durch das Attentat vom 11.9.2001 kamen knapp 3000 Menschen ums Leben. Die von den USA und England durchgestzten Wirtschaftssanktionen gegen den Irak, die dem Irakkrieg und auch 9/11 vorangingen, kosteten laut UNICEF 500000 irakischen Kindern das Leben. So viel zur Chronologie und zur Größenordnung der beiden Verbrechen.
CarlSchmitt 10.09.2011
4.
Leider haben die Terroristen mit ihren Anschlägen nicht nur tausende unschuldige Leute ermordet, sondern auch unsere freiheitlichen, rechtsstaatlichen Werte nachaltig beschädigt: Die Reaktion nach den Anschlägen war vielleicht aus damaliger Sicht verständlich, aber oft auch überzogen. Die Freiheitsrechte der Bürger wurden nicht nur in den USA sondern auch bei uns mehr und mehr zugunsten von "Sicherheit" eingeschränkt. Heute leben wir in Deutschland im Sicherheitswahn und in Angst.
cankaya 10.09.2011
5. Es ist und wird nimmer gut...
Egal mit wen ich über das Thema gesprochen habe; alle wussten was sie zu jenem Tag und jener Stunde gemacht haben. Ich denke, dass unsere Generation mit dieser Wunde für immer leben muss und es auch nicht nach 10 Jahren es überwunden hat. Es ist und bleibt ein Agriff auf die moderne aufgeklärte und offene Gesellschaft. Ausgeführt von Menschen, die die wahre Bedeutung ihres daseins nicht verstanden haben und nicht verstehen wollten und opfer ihrer Wut und Bösartigkeit wurden. Dieser Tag hat uns Menschen viel Leid und Kummer mitgebracht. Es waren nicht nur die Türme die gefallen sind, sondern auch ein Teil unseres Verständnisses und die Bereitschaft in einer offenen Gesellschaft zu leben. Ich meinerseits als moslem, weiss ich wovon ich rede. Eigentlich würde ich gerne jemanden was sagen. Nur fragt sich an wen. An den Menschen, die meinen ihre zerstörerische Überzeugung mit einer Bombe an den Mann bringen zu wollen und glauben es im Namen einer Religion zu tun. Oder meinen hiesigen Nächsten, der seine Stirn runzelt sobald das Thema Islam ausgesprochen wird und versucht polemisch beängstigend profit daraus zu schlagen. Ich will und werde diesen Tag nicht vergessen. Unsere Gesellschaft vertauscht häufig die Gewichtigkeit. Da wird Fukuschima, Kachelmann und Guttenberg in einem Topf geworfen. Ich werde nicht Müde diese Wichtigkeit zu versuchen meinen Nächsten zu erklären. Wir dürfen nicht vergessen, die Gesellschaft ist immer anders vorstellbar, nicht so wie sie ist, sondern auch wie es sein könnte. Genauso kann es jedes Individium treffen. Wir dürfen nicht vergessen. Wir sind Menschen und können über unsere Haltung, Handlung und Verhalten nachdenken und sind immer bereit in das Gute im Menschen zu glauben und dafür zu kämpfen es hervorzuheben.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2011
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.