Garmisch-Partenkirchen Bergsteiger stürzt an Zugspitze in den Tod

Ein Niederländer hat an der Zugspitze den Halt verloren und ist 150 Meter in die Tiefe gestürzt. Rettungskräfte konnten nur den Leichnam des 50-Jährigen bergen.

Ein 50-Jähriger ist nahe der Zugspitze abgerutscht und 150 Meter tief gestürzt
BARTH/EPA-EFE/REX/Shutterstock

Ein 50-Jähriger ist nahe der Zugspitze abgerutscht und 150 Meter tief gestürzt


An der Zugspitze bei Garmisch-Partenkirchen ist ein Bergsteiger in den Tod gestürzt. Das teilte die Polizei mit.

Der 50-jährige Niederländer sei mit seinem Schwager in Richtung Zugspitzplatt unterwegs gewesen. Auf einem Altschneefeld sei er am Dienstag ausgerutscht und 150 Meter in die Tiefe gestürzt. Er verletzte sich tödlich am Kopf.

Wegen des unwegsamen Geländes und der Wetterlage habe sich die Bergung schwierig gestaltet. Anstatt mit einem Hubschrauber hätten Helfer der Bergwacht und der Alpinen Einsatzgruppe der Polizei den Leichnam Richtung Zugspitzplatt abgeseilt und so geborgen.

cop/dpa

Mehr zum Thema


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.