SPIEGEL ONLINE

SPIEGEL ONLINE

16. April 2014, 12:33 Uhr

Kampf eines Kölner Mieters

Polizei vollstreckt Zwangsräumung trotz Protest

Seit Jahrzehnten wohnte Kalle Gerigk in seiner Wohnung in Köln, jetzt musste er gehen. Über hundert Demonstranten wollten die Zwangsräumung durch die Polizei verhindern. Sie scheiterten.

Köln - In Köln ist die Wohnung eines Mieters trotz massiver Proteste zwangsgeräumt worden. Die Polizei hatte den Zugang zum Haus bereits abgesperrt, als etwa hundert Demonstranten am Mittwochmorgen mit ihrem Protest begannen. Am Vormittag teilte ein Sprecher der Polizei mit, dass der Gerichtsvollzieher die Zwangsräumung vollstreckt habe.

Beamte trugen einige Demonstranten aus dem Vorgarten, rund 20 Aktivisten hatten es doch in den Hausflur geschafft, auch sie wurden von der Polizei weggetragen. Ein Demonstrant wehrte sich, nach Angaben der Polizei erlitt er einer Platzwunde.

Der Mieter Kalle Gerigk gelangte zu lokaler Prominenz, weil er sich gegen die drohende Zwangsräumung gewehrt hatte. Er wohnte seit Jahrzehnten im Kölner Agnesviertel. Schon einmal war eine Zwangsräumung anberaumt worden, sie scheiterte jedoch im Februar am Protest von rund 300 Unterstützern Gerigks. Sie setzten sich vor den Wohnungseingang, eine Bühne war aufgebaut, Künstler und Musiker spielten wie bei einem Straßenfest.

Die Zwangsräumung in Köln steht für viele exemplarisch für die Verdrängung alteingesessener Mieter aus den Innenstädten von Metropolen. Die Aktivisten kritisieren, dass "sich Immobilienfirmen, Banken und gutbetuchte Hausbesitzer die Taschen voll machen und Mieter aus begehrten Wohnlagen verdrängen". Ihr Protest richtet sich gegen Mieterhöhungen und Luxussanierungen.

Zeichen gegen die Entmischung der Innenstadt

Kalle Gerigk lebte die meiste Zeit seines Lebens in seiner Wohnung in der Fontanestraße in Köln. Er muss sie nun verlassen, weil sein Vermieter Eigenbedarf anmeldete. Kurze Zeit später soll der Immobilienmakler die Wohnung im Internet zum Verkauf angeboten haben. Außer vor Gericht habe Gerigk nie ein Wort mit seinem Vermieter wechseln können, sagte er laut "Kölner Stadtanzeiger" vor den Demonstranten. Er dankte ihnen für ihre Unterstützung, als er das Haus verließ. Nach Angaben der Aktivisten protestieren nun etwa 70 Demonstranten in der Kölner Innenstadt.

Gerigk hat mittlerweile eine neue Wohnung am Barbarossaplatz gefunden, nur ein paar Kilometer von seiner alten Bleibe entfernt, berichtet der "Kölner Stadtanzeiger". Er hatte es aber zu dieser zweiten Protestrunde kommen lassen, weil er ein Zeichen setzen wolle gegen die Entmischung der Innenstadtviertel.

lsc

URL:

Verwandte Artikel:


© SPIEGEL ONLINE 2014
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung