Haftstrafe abgesessen Erpresser von Multimilliardärin Klatten wieder frei

Sechseinhalb Jahre saß er in Haft, nun ist der Erpresser der Multimilliardärin Susanne Klatten nach SPIEGEL-Informationen wieder auf freiem Fuß. Aber wo steckt seine Beute?

Susanne Klatten (Archiv): Beugehaft für Erpresser beantragt
DPA

Susanne Klatten (Archiv): Beugehaft für Erpresser beantragt


München - Der als Gigolo-Erpresser bekannt gewordene Schweizer Helg Sgarbi ist wieder auf freiem Fuß. Nach SPIEGEL-Informationen hat Sgarbi seine Zelle in München am 4. Juli verlassen. Sein prominentestes Opfer ist BMW-Erbin Susanne Klatten: Während einer Liebesaffäre mit der Multimilliardärin hatte er zunächst sieben Millionen Euro erschwindelt. Anschließend erpresste er die Frau mit heimlich in einem Hotel aufgenommenen intimen Fotos und verlangte weitere 14 Millionen Euro.

Titelbild
Mehr dazu im SPIEGEL
Heft 29/2014
Nahaufnahme einer Nation

Klatten wandte sich an die Polizei. Sgarbi wurde geschnappt und wegen gewerbsmäßigen Betrugs und der versuchten gewerbsmäßigen Erpressung schuldig gesprochen. Er saß die verhängte Haftstrafe von sechs Jahren komplett ab. Anschließend blieb er auf Antrag von Klatten noch weitere sechs Monate in Beugehaft, weil er bis zum Schluss keine Angaben dazu machen wollte, was mit der Beute passiert ist.

Inzwischen ist Sgarbi in die Schweiz ausgereist; sein Frankfurter Anwalt Egon Geis sagte nach einem Treffen in Zürich: "Er hat die Haftzeit unbeschadet überstanden." Allerdings hält die BMW-Großaktionärin Klatten weiter einen Titel über 9,5 Millionen Euro gegen ihn in der Hand - darunter einen Anspruch über fast 2,5 Millionen, den sie von zwei weiteren Opfern des Gigolos übernommen hat.

Dieses Geld kann sie nicht nur von Sgarbi, sondern auch von dem mutmaßlichen Drahtzieher der Erpressung einfordern, dem Italiener Ernano Barretta. Seine Verurteilung zu siebeneinhalb Jahren Haft wurde in zweiter Instanz bestätigt. Barretta bestreitet aber jede Beteiligung. Ihm bleibt nun nur noch der Gang zum Kassationsgericht in Rom als letzter Instanz.



insgesamt 43 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
Airkraft 13.07.2014
1. Das Geld hat er vielleicht noch,...
Das Geld hat er vielleicht noch, nur nutzen wird er es halt nicht können. Ich vermute mal, dass er ab sofort - rund um die Uhr - observiert werden wird. Frau Klatten kann und sollte sich das leisten ;-)
mitburger 13.07.2014
2. tja
hat man geld hat man sorgen :-)
hesekiel2517 13.07.2014
3. Haft
..6 Jahre in einer JVA.Das Geld sei ihm gegönnt.Frau Klatten hat genug davon!
garfield 13.07.2014
4.
Zitat von sysopDPASechseinhalb Jahre saß er in Haft, nun ist der Erpresser der Multimilliardärin Susanne Klatten nach SPIEGEL-Informationen wieder auf freiem Fuß. Aber wo steckt seine Beute? http://www.spiegel.de/panorama/gigolo-erpresser-von-susanne-klatten-helg-sgarbi-wieder-frei-a-980746.html
Ja, wenn man Multimilliardären ein paar Millionen abgaunert, werden die ganz sauer und setzen alle Hebel in Bewegung inklusive Anordnung an die - äh staatsanwaltliche Anordnung von Beugehaft. Wären wir in einer Bananenrepublik, könnte man fast sagen, der Mann entging nur deswegen einer Todesstrafe, weil man dann nie erfahren würde, wo die erpressten Millionen liegen. So kann man ja vielleicht noch sein Handy überwachen oder GPS-Überwachung nutzen (sollte er einen Wagen mit Navi fahren), in der Hoffnung, er führt die Fahnder zum Geld, damit Frau Klatten wieder ruhig schlafen kann. Er hätte lieber ein Ding drehen sollen wie ein Nonnenmacher oder andere Eliten unseres Landes. Bringt viel mehr ein und schützt vor Strafe.
oi789 13.07.2014
5. Wer das Geld hat, hat die Macht, ...
... und wer die Macht hat, hat das Recht!?
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2014
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.