Achterbahnunglück bei Glasgow "Es war wie in einem Horrorfilm"

In einem schottischen Vergnügungspark ist eine Achterbahn entgleist, mehrere Waggons sind kopfüber in die Tiefe gestürzt. Zehn Menschen wurden verletzt. Es ist nicht der erste Zwischenfall in dem Park.


Es ist der Albtraum jedes Freizeitparkbesuchers: Bei einem Achterbahnunglück in Schottland sind am Sonntag zehn Menschen verletzt worden, darunter acht Kinder. Nach Polizeiangaben sprang die über Kopf fahrende "Tsunami"-Bahn im Vergnügungspark "M&D's" bei Glasgow aus den Schienen und stürzte zu Boden.

Augenzeugen zufolge war die Bahn voll besetzt, als das Unglück geschah. Der Zug sei etwa zehn Meter in die Tiefe gestürzt und auf ein weiteres Fahrgeschäft gefallen.

Laut BBC hatte ein weiterer Augenzeuge berichtet, Menschen seien nach dem Unfall kopfüber in dem Zug gefangen gewesen. Ein Sprecher der schottischen Polizei sagte: "Bei unserer Ankunft wurde klar, dass sich eine Reihe von Waggons eines Zuges auf der 'Tsunami'-Bahn aus den Gleisen gelöst hatte."

"Es war wie in einem Horrorfilm, kreischende Kinder und alles", schrieb Parkbesucherin Katie Burns, die unmittelbar vor dem Unglück mit der Bahn gefahren war, auf Facebook. Die 13-jährige Caitlin Barnes hatte am Sonntag zweimal die Bahn genutzt. Als das Unglück geschah, stand sie in der Nähe. "Viele Menschen im Park rannten hin und versuchten zu helfen", sagte das Mädchen der BBC. "Alle waren schockiert und entsetzt, und viele weinten vor Schock."

Der Park wurde nach dem Unglück geräumt. Laut BBC ist es nicht das erste Mal, dass der Park Probleme mit seinen Attraktionen hat. 2011 waren neun Besucher für acht Stunden in einer Bahn gefangen, die rund 18 Meter über dem Boden zum Stehen kam. Im März 2016 mussten acht Menschen von Feuerwehrleuten gerettet werden, als ein Zug sechs Meter in der Höhe stehen blieb.

Die "Tsunami"-Bahn im Vergnügungspark "M&D's"
AP

Die "Tsunami"-Bahn im Vergnügungspark "M&D's"

cnn/AFP/dpa



© SPIEGEL ONLINE 2016
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.