Australien Touristenboot am Great Barrier Reef fängt Feuer und sinkt

In Australien mussten sich Dutzende Passagiere von einem Touristenboot in Sicherheit bringen. Im Maschinenraum brach ein Feuer aus, mehrere Personen wurden verletzt.


Elf Touristen sind beim Brand auf einem Ausflugsboot am Korallenriff Great Barrier Reef in Australien verletzt worden. Als am Mittwochabend im Maschinenraum ein Feuer ausbrach, brachten sich 42 überwiegend chinesische Passagiere und vier Crewmitglieder mit Rettungsbooten in Sicherheit, wie Einsatzkräfte berichteten. Der 23 Meter lange Katamaran sank.

"Die Crew versicherte uns, dass sich nur der Motor überhitzt habe, aber dann wurde die Lage immer ernster", sagte einer der Passagiere dem Sender ABC. Die Menschen trieben zwei Stunden lang im Meer, ehe Rettungskräfte sie aufnahmen. Einige der Verletzten hätten Rippenbrüche gehabt, andere seien unterkühlt oder seekrank gewesen, erklärte ein Sanitäter.

Das Great Barrier Reef ist das größte Korallenriff der Welt und eine der wichtigsten Touristenattraktionen in Australien. Jedes Jahr kommen nach Regierungsangaben mehr als zwei Millionen Menschen zum Tauchen, Schnorcheln und für Bootstouren.

hut/dpa

Mehr zum Thema


© SPIEGEL ONLINE 2016
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.