Tief »Elpis« Zu viel Schnee – Griechenland muss Schulen schließen

Verschneite Straßen, frostige Wohnungen: Winterwetter hat selbst südliche Regionen in Griechenland fest im Griff. Ab kommender Woche erwarten Meteorologen noch mehr Schnee.
Ungewohnter Anblick: Ein verschneites Dorf aus der Insel Mykonos

Ungewohnter Anblick: Ein verschneites Dorf aus der Insel Mykonos

Foto: KOSTAS KTISTAKIS / EPA

In Griechenland hat am Wochenende das Tief »Elpis« für eisige Temperaturen und örtliche starke Schneefälle gesorgt. In Athen und anderen betroffenen Gebieten sollen die Schulen mindestens am Montag und Dienstag geschlossen bleiben, weil »Elpis« laut Wetterdienst zum Wochenbeginn noch mehr Schnee bringt. Bisher wurden schon sonnige Feriendestinationen wie die Inseln Mykonos und Naxos in Weiß gekleidet, auch auf Kreta fiel Schnee.

Empfohlener externer Inhalt
An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Twitter, der den Artikel ergänzt und von der Redaktion empfohlen wird. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen und wieder ausblenden.
Externer Inhalt

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung.

Während die Menschen im Norden Griechenlands winterliche Minusgrade und Schneefall gewöhnt sind, fordert das Wetter die Griechen weiter südlich heraus. In Athen bricht Verkehrschaos aus, kaum dass die ersten Flocken fallen. Zudem sind viele Wohnungen nicht auf die niedrigen Temperaturen ausgerichtet. Für Obdachlose und jene, die ihre Wohnungen nicht warm bekommen, öffnet die Stadt deshalb in solchen Situationen öffentliche Gebäude, die beheizt sind.

atb/dpa
Die Wiedergabe wurde unterbrochen.