Großeinsatz der Polizei 14-Jähriger unternimmt Spritztour mit Papas Ferrari

Die Versuchung war wohl zu groß: Ein 14-Jähriger sollte auf einer Autobahnraststätte auf den Ferrari seiner Eltern aufpassen. Der Jugendliche erfüllte seinen Auftrag, der Wagen blieb heile - allerdings hat er nun einige Kilometer mehr auf dem Tacho.


Hof - Die Familie fürchtete eine Entführung - doch tatsächlich wollte der 14-Jährige nur eine Spritztour mit Papas Ferrari machen: Der Teenager löste damit am Dienstagnachmittag in Hof einen Großeinsatz der Polizei aus.

Nach Angaben der Polizei hatten die in Spanien lebenden Eltern den schwarzen Nobel-Sportwagen am Wochenende in Berlin für 200.000 Euro gekauft und wollten sich damit auf den Rückweg machen. Auf der A 9 geriet die Familie aber in eine Polizeikontrolle an der Rastanlage Frankenwald, bei der mehrere ausländerrechtliche Verstöße von Vater und Mutter festgestellt wurden. Daraufhin mussten die Eltern auf die Hofer Polizeidienststelle.

Der 14-Jährige wurde beauftragt, auf das Auto aufzupassen, während die Eltern befragt wurden. Auch ein mitreisender Bekannter ging zu der Befragung, er fungierte als Dolmetscher.

Statt aufzupassen startete der Junge den Boliden und machte sich auf zu einer Spritztour. Als der Bekannte der Familie das Verschwinden bemerkte, ging er von einem Diebstahl oder gar einer Entführung aus, weshalb die Polizei zum mehrstündigen Großeinsatz ausrückte. Der blieb aber erfolglos.

Der laut Polizei keineswegs reuige Sünder stellte schließlich noch während des laufenden Einsatzes den Wagen bei einem Autohändler ab und verständigte dann selbst die Polizei. Der Junge muss nun mit einer Anzeige wegen Fahrens ohne Fahrerlaubnis rechnen.

bim/AFP



© SPIEGEL ONLINE 2011
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.